Natron kann auch bei gesundheitlichen Problemen unterstützend wirken.

In der Beitragsreihe „Wundermittel Natron“ habe ich bereits seine allgemeine Eigenschaften, sowie dessen Verwendung beim Kochen beleuchtet. Diese Woche betrachten wir die Nutzung von Natron im Zusammenhang mit Gesundheitsproblemen.

Vorweg zu sagen ist, dass Natron basisch wirkt und mit Wasser eine Lauge bildet. Zu große Mengen können gegenteilige als die gewünschten Wirkungen verursachen. Außerdem kann Natron keine grundlegenden Medikamente ersetzen. Es kann vor allem als zusätzliches, unterstützendes Hilfsmittel genutzt werden.

Hier nun einige mögliche Anwendungen, wo Natron unterstützend wirken kann.

Entsäuerung des Magens

Egal ob bei Kater, Übelkeit, Sodbrennen oder Völlegefühl. Ein halber Teelöffel Natron in einer Tasse Wasser aufgelöst trinken neutralisiert die Säure im Magen und führt dazu, dass wir uns wieder besser fühlen. Hier ist jedoch zu bedenken, dass es auf nüchternem Magen, also mindestens eine Stunde vor dem Essen, oder zwei Stunden nach dem Essen eingenommen werden soll, da es sonst die Verdauung behindert.

Nutzen wir diese Methode jedoch regelmäßig, kann es den gegenteiligen Effekt haben. da der Magen für seinen natürlichen Ausgleich mehr Säure produziert.

Bei Völlegefühl oder Sodbrennen kann Natron neutralisieren. – Photocredit: pixabay.com/derneuemann

Entsäuerung der Muskeln

Bei intensiver körperlicher Belastung kann es zu einer Übersäuerung der Muskulatur kommen, die wir als Muskelkater kennen. Hier kann das ein bis dreimal tägliche Trinken von Natronwasser vor der geplanten sportlichen Tätigkeit die Übersäuerung vorbeugen.

Entzüdungshemmend

Bei einer Blasenentzündung kann das saure Milieu durch ein mit Natron beigesetztes Sitzbad helfen, einen Ausgleich zu schaffen. Bei vielen anderen Entzündungen hilft das Trinken von leicht (ca. ein halber Teelöffel) mit Natron versetztem Wasser. Trinkt man von diesem Wasser täglich ein bis drei Mal ein Glas, so werden die entzündungsfördernden Abwehrzellen vermindert, und die entzündungshemmenden steigen an. Diese Kur darf jedoch nicht länger als 2 Wochen durchgeführt werden, da sich sonst unerwünschte Nebenwirkungen einstellen können.

Bei Hals- und Rachenbeschwerden hilft auch das Gurgeln mit lauwarmen Natronwasser, ähnlich wie auch das oft empfohlene Salzwasser. Bei Entzündungen im Mundbereich oder bei Zahnschmerzen können wir mit mehrmals täglichem Ausspülen der Mundhöhle mit dieser Mischung diese zusätzlich äußerlich lindern. Ist die Nasenschleimhaut entzündet, was sich etwa durch Schnupfen bemerkbar macht, kann eine Nasenspülung aus mit Natron versetztem Wasser Linderung schaffen.

Auch bei Sonnenbrand, der im Grunde eine akute Entzündung der Haut ist, kann ein mit Natronwasser getränktes Kleidungsstück auf den betroffenen Stellen helfen.

Auch Schnupfen ist eine Entzüdung, und kann durch Nasenspülung mit Natronwasser gelindert werden. – Photocredit: pixabay.com/renateko

Wirkung gegen Infektionen

Egal ob es sich um Lippenherpes, Candida Pilz oder andere Infektionen handelt: Natron neutralisiert nicht nur die Magensäure. Es erhöht den ph-Wert des ganzen Körpers und versorgt außerdem den Organismus mit Sauerstoff. Ist kein saures Milieu vorhanden, kann sich die Infektion nicht weiter verbreiten.

Ist die Infektion leicht erreichbar, kann es auch direkt angewendet werden, indem wir es mit ganz wenig Wasser zu einer Paste vermischen und auftragen. Dies hilft übrigens auch bei Insektenstichen.

Vorsicht und Nebenwirkungen

Ich konnte nicht alle dieser Anwendungen ausreichend selbst testen und bin auch keine Ärztin. Daher ist in jedem Fall Vorsicht angebracht. Bei Sorgen oder Bedenken ist eine Absprache mit dem Arzt zu empfehlen.

Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen wie Bluthochdruck oder Herzleiden sollten besonders vorsichtig und nur unter ärztlicher Aufsicht Natron zu sich nehmen. Für Kinder und schwangere Frauen ist es vollkommen ungeeignet.

Fazit

Bei diversen Anwendungen als „Hausmittelchen“ für kleinere Beschwerden sollen wir oft ein Glas Wasser mit einer kleinen Menge Natron trinken. Dies hat im ersten Moment bei mir ein bisschen Sorge ausgelöst, ist es doch Lauge, die beim Vermischen mit Wasser entsteht, oder? Gleichzeitig hatte ich bereits jahrelange Erfahrung, damit meine Zähne zu putzen. Also kann es doch nicht so schädigend sein, dachte ich. Dies und meine Neugierde haben mir geholfen, auch diese Anwendung auszuprobieren. Das Natronwasser schmeckt zwar nicht speziell gut, man braucht aber auch keine wahnsinnige Überwindung, es zu trinken. Einen Versuch allemal wert.

Quellen

gesundheit.de: Was ist Natron
zentrum-der-gesundheit.de: Natron
wunderweib.de: Natron für deine Gesundheit
praxisvita.de: Natron trinken – gesundes Hausmittel oder gesundheitsschädlicher Hype
smarticular.net: Anwendungen für Natron