Fotocredit: Wien Energie/Martin Steiger
Fotocredit: Wien Energie/Martin Steiger
In Wien gibt es rund 800 öffentliche Ökostrom-E-Ladestellen. Allein im September sollen noch weitere 50 hinzukommen. Damit fördert man den Ausbau der E-Mobilität.

Wien will deutliche Anreize in Richtung E-Mobilität schaffen. Bereits jetzt gibt es rund 800 öffentliche E-Ladestellen. Bis zu 10.000 Mal pro Monat tanken die Wienerinnen und Wiener mittlerweile an diesen Ladestellen. Das ist eine starke Steigerung im Vergleich zum Vorjahr: Damals waren es pro Monat „nur“ rund 5.000 Ladevorgänge. Übers Jahr gerechnet gab es an den öffentlichen Ladestationen bis zu 100.000 Ladevorgänge.

Weitere 50 Ökostrom-Ladestationen sollen noch im September in verschiedenen Wiener Bezirken hinzukommen, insgesamt soll das Ladestellen-Netz in Wien auf 1.000 ausgeweitet werden. „Wir befinden uns im Endspurt. In den nächsten Monaten geben wir nochmal Vollgas, um die 1.000 E-Ladestellen für Wien fertigzustellen. An jeder Ecke der Stadt kann dann Ökostrom geladen werden“, so Michael Strebl, Geschäftsführer von Wien Energie. „Wir haben immer gesagt, wir lösen das Henne-Ei-Problem und sehen jetzt: Der Zeitpunkt und Umfang des Ausbaus ist goldrichtig. E-Autos werden immer beliebter, damit nimmt auch die Nutzung der Ladestellen kontinuierlich zu.

Auch Wohnhäuser brauchen eine E-Ladestation

Doch es soll noch weitere Anreize zum Ausbau der Elektromobilität geben. Damit sich diese im Alltag längerfristig durchsetzt, ist es enorm wichtig, dass E-Ladestellen nicht nur im öffentlichen Bereich bereitstehen, sondern auch im Wohnbereich. „Über 90 % der Ladevorgänge werden heute schon zu Hause durchgeführt. Wien Energie fordert deshalb schon lange, dass rechtliche Hürden für Ladestationen in Mehrparteienhäusern abgebaut werden“, erklärt Strebl. „Umso mehr freut es uns, dass das nun umgesetzt wird. Der Zugang zu einer E-Ladestelle muss so einfach und selbstverständlich sein wie ein Internetanschluss.“

War es bisher in Wien in Mehrparteienhäusern fast unmöglich, eine Stromtankstelle in der Gemeinschaftsgarage zu errichten, soll das Wohnungseigentumsgesetz nun entsprechend angepasst werden. Künftig soll es somit ein „Recht zu laden“ geben und als E-Autobesitzer kann man das Ökofahrzeug daheim laden.

Mehr als 1.600 E-Ladestationen im Großraum

Wien Energie betreibt insgesamt bereits mehr als 1.600 E-Ladestellen im Großraum Wien. Die Hälfte davon befindet sich im öffentlichen, die andere Hälfte im halböffentlichen Raum – also zum Beispiel in Parkgaragen, auf Supermarktparkplätzen oder bei Bahnhöfen. Auch immer mehr Firmen fahren elektrisch. Für Betriebe und Gewerbe hat Wien Energie ebenfalls bereits mehrere Hundert Ladestellen errichtet.

Mit dem Umstieg auf Elektromobilität spart man sich langfristig Geld und schützt die Umwelt. E-Autos sind im Vergleich zu Autos mit Verbrennungsmotoren abgasfrei. An allen öffentlichen Ladestellen von Wien Energie tanken Kundinnen und Kunden mit 100 Prozent Ökostrom. Über den BEÖ können Wien Energie-Ladekarten-BesitzerInnen an über 5.000 Ladestellen in Österreich bequem laden. Wien Energie begrüßt darüber hinaus die seit 1. Juli 2020 erhöhten Förderungen für die Errichtung von privater Infrastruktur und die erhöhte Kaufprämie.

„Die Wienerinnen und Wiener legen heute schon einen Großteil ihrer Wege sehr umweltfreundlich zurück – mit den Öffis, dem Fahrrad oder zu Fuß“, erklärt Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke. „Elektromobilität ist ein weiterer entscheidender Puzzlestein für eine erfolgreiche Mobilitätswende in unserer Stadt. Mit bald 1.000 öffentlichen E-Ladestellen zählt Wien zu den führenden E-Mobilitäts-Städten Europas.“

Quelle: Presseaussendung Wien Energie

Foto: Pixabay/stux


Mehr über Energiepolitik

Die Kategorie Energiepolitik umfasst internationale Entwicklungen und Verbesserungen, um erneuerbare Energien zu fördern, Strom zu sparen und die Umwelt zu schützen. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.