Dass Umweltthemen immer wichtiger werden sieht man nicht nur an der steigenden Medienpräsenz oder dem Interesse seitens der Politik. Auch immer mehr SchülerInnen entscheiden sich nach oder breits während der…

Dass Umweltthemen immer wichtiger werden sieht man nicht nur an der steigenden Medienpräsenz oder dem Interesse seitens der Politik. Auch immer mehr SchülerInnen entscheiden sich nach oder breits während der Pflichtschulzeit für Ausbildungswege mit ökologischem Bezug und lassen somit immer mehr Möglichkeiten für Interessierte entstehen. Im Umkreis Wien zum Beispiel folgende:

Die Schule der Technik Wien
„Kunststoff und Umwelttechnik“ nennt sich der Zweig der Abteilung „Werksingenieur“ der Schule der Technik in der Wiener Wexstraße. Die IngenieurInnen befassen sich in der Ausbildung mit der Auswahl, Aufbereitung, Verarbeitung, Anwendung und Verwertung von polymeren Werkstoffen und erwerben die Voraussetzungen für ihren fachspezifischen Einsatz im Qualitäts- und Umweltmanagement. Der Abschluss erfolgt mittels Diplomarbeit, in der in Kleingruppen Aufgabenstellungen der österreichischen Wirtschaft bearbeitet werden.
Website

HTL Mödling
Unter dem Fachgebiet „Baubranche“ findet sich an der HTL Mödling die Abteilung „Umwelttechnik“. Neben Allgemeinem Bauwesen werden auch Ökologie, Bauökologie, Boden-, Wasser-, Luft und relevante Umweltuntersuchungen sowie Umwelt- und Naturraummanagement gelehrt. Ebenso werden die Bereiche Energie, Wasser und Abfall behandelt. Zudem bietet die HTL Mödling das Kolleg „Umwelttechnik“ an, bei dem zwischen den Schwerpunkten „Wasserbau-, Energie- und Entsorgungstechnik“ oder „Landschafts-, Verkehrs- und Infrastrukturplanung“ gewählt werden kann.
Website

HBLVA für chemische Industrie Wien
Die HBLVA für chemische Industrie Wien bietet in der Wiener Rosensteingasse ebenfalls den Zweig „Umwelttechnik“ an, der sowohl als Fachschule, Höhere Lehranstalt, Kolleg sowie HTL-B besucht werden kann. Dabei stehen beispielsweise die Analyse toxischer Substanzen in Wasser, Boden und biologischen Proben, Feldmethoden und Umweltmonitoring, Wiederverwertung oder Entsorgung von Produkten und Reststoffen bzw. gesetzliche Regelungen auf dem Stundenplan.
Website

Fachhochschule Burgenland
Die Fachhochschule Burgenland bietet in ihrem Kernkompetenzbereich „Energie-Umweltmanagement“ vier Ausbildungszweige an. Zum einen das Bachelorstudium (6 Semester) „Energie- und Umweltmanagement“, bei dem neben beispielsweise Energietechnik und –wirtschaft bzw. Umwelt- und Gebäudetechnik auch Fremdsprachen gefördert werden. Zum anderen kann zwischen den drei spezialisierten Masterstudien „Energie- und Umweltmanagement“, „Gebäudetechnik und Gebäudemanagement“ sowie „Nachhaltige Energiesysteme“ (jeweils 4 Semester) gewählt werden.
Website

Fachhochschule Technikum Wien
„Technisches Umweltmanagement und Ökotoxikologie“ nennt sich ein Master an der Fachhochschule Technikum Wien. Der Studiengang bietet zwei Spezialisierungen an: In „Ökotoxikologie“ wird Fachwissen über die jeweiligen Auswirkungen von Stoffen auf allen biologischen Ebenen des Ökosystems vermittelt. Im Bereich „Umweltmanagement“ geht es um den Einsatz alternativer Technologien im Rahmen von Umweltmanagementsystemen.
Website

Universität für Bodenkultur Wien
Die Universität für Bodenkultur Wien ist an sich ein Anlaufpunkt für ökologisch Interessierte. Ein Beispiel ist das Masterstudium „Umwelt- und Bioressourcenmanagement“, dessen AbsolventInnen im Berufsleben für die nachhaltige Bewirtschaftung und Entwicklung von Umweltressourcen verantwortlich sind. Im Masterstudium „Wasserwirtschaft und Umwelt“ geht es um die nachhaltige Nutzung der Ressourcen und ein vernetztes Denken für ein verantwortbares Planen, Entwerfen und Bauen. Auch im Weiterbildungsprogramm der Universität wird man fündig. Im Lehrgang „Umweltmanagement“ werden die AbsolventInnen für die Bereiche Umweltverträglichkeit, Nachhaltigkeit, Qualitätsmanagement bzw. Öko-Marketing vorbereitet.
Website

Technische Universität Wien
Auch die Technische Universität Wien ist eine Fundgrube an ökologisch ausgerichteten Studienmöglichkeiten. So ist der „Master of Science (Renewable Energy in Central and Eastern Europe)“ ein berufsbegleitender, grenzüberschreitender Lehrgang, der „Master of Science (Environmental Technology & International Affairs)“ ein Masterlehrgang, der die wichtigsten Themen der lokalen, regionalen und globalen Umweltprobleme von juridischer, wirtschaftlicher, politischer und technischer Seite behandelt. Und im berufsbegleitenden Universitätslehrgang „Nachhaltiges Bauen“ werden die Grundsätze der Nachhaltigkeit in Projektentwicklung, Planung und Ausführung, Betrieb und Beseitigung von Bauwerken vermittelt.
Website

Umwelt Management Austria
Umwelt Management Austria befindet sich in St. Pölten und bietet den interdisziplinären Lehrgang „Management & Umwelt“ an, der die Bereiche Technik, Recht, Management und Ökologie umfasst und mit dem Titel „Master of Science (Environmental Management)“ abgeschlossen wird.
Website

Modul University Wien
„Master of Science in Sustainable Development, Management and Policy“ nennt sich das an der Modul University Wien angebotene Studienprogramm. Ebenfalls insterdisziplinär behandelt der Masterlehrgang nachhaltige Entwicklung mit Fokus auf Wirtschaft, Verwaltung und Politik.
Website

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*