Ontario in Kanada hat sich zu einem Zentrum der Innovationen im Bereich umweltfreundlicher Technik gemausert. Eine der neuesten Entwicklungen aus der Provinz ist DARWIND5, ein vertikal rotierender Windgenerator. Video!

Die Hersteller versprechen eine um 35 Prozent verbesserte Energiegewinnung.

Das Unternehmen Harvistor hat schon einige Windgeneratoren erzeugt. Das Modell DARWIND5 ist ein vertikales Windrad, das transportabel ist. Neue Geometrie und Telemetrie der Rotorblätter sollen eine deutliche Leistungssteigerung bieten. Das aerodynamische Profil wurde im Vergleich zu den Vorgängermodellen komplett verändert. Das Rotorsystem gerät dadurch in keinem Moment in einen energieaufwändigen Stillstand, der normalerweise eintritt, wenn sich die Richtung der Windströmungen schnell ändert.

Durch das neue Profil weist DARWIND5 einen größeren Hub auf  als bislang für möglich gehalten wurde. Die Tragflächen bewegen sich rauf und runter während der Rotation, ähnlich einem Flugzeug, das ein Looping fliegt. Während der Rotation führt die Auftriebskraft zu einer doppelten Bewegung: zuerst weg vom und danach hin zum Rumpf. Diese Kräfte wirken auf der windzugewandten Seite, jegliche Turbulenz tritt auf der windabgewandten Seite aus. Dadurch werden Höchstwerte beim Drehmoment verhindert, die Hauptursache für Ausfälle und Schäden bei Windgeneratoren.

DARWIND5 kann bei Windgeschwindigkeiten von 4m/s bis 24m/s eingesetzt werden. Die Innovationen führen laut dem Erzeuger zur Produktion von 35 Prozent mehr Energie als bei vergleichbaren Konkurrenzprodukten. Darüber hinaus wiegt das Produkt von Harvester um 25 Prozent weniger. Die Erzeuger haben das Modell mit einem Durchmesser von 1,2 Metern bewusst klein gestaltet, um die oft geäußerte Kritik an Windrädern als Schandfleck zu umgehen.

Innovation und historische Tradition

Windmühlen mit vertikale Achsen gehören zu den ältesten Mühlen, die zu Zeiten der Hochkulturen eingesetzt wurden. Der Vorteil gegenüber Windrädern mit horizontaler Achse liegt in der oben beschriebenen Unempfindlichkeit gegenüber wechselnden Winden. Inmitten des Booms von umweltfreundlicher Technologien in Ontario kommt es nun zu einer Neuauflage. Vertikale Windgeneratoren gewährleisten einen relativ konstanten Ertrag, weil sie bei hohen und niedrigen Windgeschwindigkeiten arbeiten. Nicht nur in abgeschiedeneren Wohngebieten ist die Errichtung einer Kleinwindanlage denkbar, durch den geringen Raumbedarf wären sie auch für den Betrieb im städtischen Gegenden nutzbar. Harvistor sucht über Pozible nach Investoren für das Projekt.

Mehr alternative Windgeneratoren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*