Projekt testete Einspeisung von Wasserstoff ins Erdgasnetz.

Bis zu zehn Prozent Wasserstoff hat die Schleswig Holstein Netz AG zu Testzwecken ins Gasnetz eingespeist. Das Forschungsprojekt wurde kürzlich mit Erfolg abgeschlossen. Das berichtete windkraft-journal.de. Damit sollte eine Grundlage für die Umsetzung der Power-to-Gas-Technologie geschaffen werden.

Power-to-Gas bezeichnet laut Wikipedia einen chemischen Prozess, „in dem mittels Wasserelektrolyse mit teilweise nachgeschalteter Methanisierung unter Einsatz von Ökostrom ein Brenngas hergestellt wird.“ Das gewonnene Gas oder der gewonnene Wasserstoff wird je nach eingesetzter Energie auch als Windgas bezeichnet.

Power-to-Gas wichtig für Energiewende

Power-to-Gas könnte zu einer wichtigen Technologie für die Energiewende werden, die hilft, überschüssigen Strom aus erneuerbaren Energiequellen – in diesem Fall Windstrom – speicherbar zu machen. Der überschüssige Strom wird durch Elektrolyse in Wasserstoff umgewandelt und kann so gespeichert und bei Bedarf über das Erdgasnez genutzt werden.
Zwischen Anfang 2014 und Mitte 2015 wurde testweise dem Erdgasnetz in Klanxbüll und Neukirchen zunehmende Anteile an Wasserstoff zugemischt, wodurch das Erdgas ökologisch aufgewertet werden kann. Das Ergebnis des Tests: Sämtliche Geräte funktionierten auch bei zehn Prozent Wasserstoffanteil ohne Probleme, zu Störungen kam es kaum.

Mehr zum Thema Tech

In der Kategorie Tech informieren wir über nützliche Entwicklungen und Gadgets, die Strom erzeugen, Wasser sparen und uns helfen, der Umwelt etwas Gutes zu tun. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Quelle: Beitrag auf windkraft-journal.de
Power-to-Gas auf Wikipedia

Foto: pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*