Egal, ob kurz, lang, bunt oder einfärbig. Winterjacken sollen vor allem eines können: uns wärmen! -Fotocredits: Naitian (Tony) Wang/ Unsplash
Egal, ob kurz, lang, bunt oder einfärbig. Winterjacken sollen vor allem eines können: uns wärmen! -Fotocredits: Naitian (Tony) Wang/ Unsplash
Jacken – und besonders Winterjacken – sollten eine Investition für mehrere Jahre sein und kein Kauf für eine Saison. Klassische Schnitte, keine Muster und dezente Farben helfen dabei, dass die kuschelige Jacke auch nächstes Jahr noch modisch aktuell ist. Ideen für die schönsten FairFashion-Winterjacken findest du hier.

Die Temperaturen fallen, die Vorfreude auf Weihnachten steigt und mancherorts hat es sogar schon geschneit. Neben ein wenig Christkindlromantik wünschen sich viele von uns vor allem eins: Wärme. Ich möchte euch in diesem Artikel drei ausgewählte FairFashion Marken vorstellen, bei denen es auch wunderschöne Wintermäntel und -jacken gibt.

Embassy of Bricks and Logs

Die Produkte von Embassy of Bricks and Logs werden in Deutschland designed und in China unter fairen und sozialen Bedingungen hergestellt. Dabei ist dem Unternehmen wichtig, einen kompromisslosen Qualitätsstandard einzuhalten. Die Mäntel vom Embassy of Bricks and Logs sind hochwertig, klassisch und zeitlos. Außerdem überzeugen die Produkte durch ihre Langlebigkeit.

Embassy of Bricks and Logs ist eine vegane Firma. Sie sieht Nachhaltigkeit als einen ganzheitlichen Ansatz, der jedes Lebewesen – egal, ob Mensch oder Tier – in die Lieferkette miteinbezieht. Dabei geht es nicht nur um Tierrechte und Ethik, sondern auch um die Auswirkungen, die Produkte tierischen Ursprungs auf die Umwelt haben. Alle Kollektionen sind daher PETA-zertifiziert.

Als Füllung wird ein eigens kreiertes Material verwendet, das sich E100 nennt. Dabei handelt es sich um falsche Daunen, die zu 100 Prozent aus recycelten PET-Flaschen aus den Weltmeeren hergestellt werden.

Durch das Recyceln der PET Flaschen versucht Embassy of Bricks and Logs einem akuten Problem gerecht zu werden: der Verschmutzung unseres Planeten. – Fotocredits: Tanvi sharma/Unsplash

LangerChen

Miranda Chen und Philipp Langer haben eine gemeinsame Vision: umweltfreundliche und faire Textilproduktion in China zu etablieren. Denn „Made in China“ muss nicht immer gleichbedeutend mit Massenproduktion und Umweltverschmutzung sein. Das zeigen die beiden seit 2013 mit der Eco Outdoorwear, die sie für ihr Label LangerChen kreieren.

Nie mehr frieren - mit dem Winterparker aus natürlichen Materialien. -Fotocredits: LangerChen
Nie mehr frieren – mit dem Winterparker aus natürlichen Materialien. -Fotocredits: LangerChen

Die Kleidungsstücke punkten durch ihren zeitlosen Look, die nachhaltigen Materialien und eine hohe Funktionalität. Aber auch ein möglichst geringer ökologischer Fußabdruck und hochwertige Produkte sind dem Unternehmen wichtig.

Superchic und trotzdem nachhaltig ist dieser Mantel von Langerchen. -Fotocredits: Langerchen
Superchic und trotzdem nachhaltig ist dieser Mantel von Langerchen. -Fotocredits: Langerchen

Nachhaltigkeit, Funktionalität und Fairness bilden die drei Säulen bei LangerChen. Neben Bio-Schafswolle wird auch Bio-Baumwolle, Lyocell oder recyceltes Polyester verwendet. Einige ihrer FairFashion-Winterjacken und -mäntel sind daher auch vegan.

Ecoalf

Bei dem spanischen Label Ecoalf wird Müll zu Mode. Denn der Anspruch des Labels ist es, den Verbrauch von natürlichen Ressourcen zu minimieren. Javier Goyeneche, der Gründer von Ecoalf, kritisiert, dass wir mehr Ressourcen verbrauchen, als uns zur Verfügung stehen. Auch wird von Jahr zu Jahr mehr Müll produziert, dabei lässt der sich in qualitative Rohstoffe verwandeln.

Obwohl es sich bei der Produktion von recyceltem Garn um einen mechanischen Prozess handelt, sind der Energieverbrauch und die CO2 Emissionen deutlich geringer, als bei der Herstellung von herkömmlichem Garn. Auch innerhalb der Produktionskette wird darauf geachtet, dass sämtliche Dienstleister ökozertifiziert sind.

Bei Ecoalf finden sich FairFashion-Winterjacken mit klassischen, schlichten Schnitten. Optisch bietet das Unternehmen dabei alles von gedeckten Farben bis hin zu bunten Farbtupfern.

Fazit

Natürlich umfasst die Liste nur einen Bruchteil der Designer, die FairFashion-Winterjacken im Angebot haben. Wenn du noch etwas weiter recherchierst, wirst du auch auf bekannte Marken wie ArmedAngels, HessNatur oder Patagonia stoßen.

Mir ist durchaus bewusst, dass diese Jacken ihren Preis haben, aber so eine Investition lohnt sich. Ich habe mir vor 10 Jahre eine – für mich persönlich – sehr teure Winterjacke gekauft, und habe diese immer noch. Mittlerweile habe ich sie sogar mit einigen, wenigen Handgriffen und Nadelstichen umgenäht. So sieht sie mittlerweile ganz anders aus.

Überleg dir doch einfach, bevor du eine Jacke kaufst, ob du sie wirklich brauchst oder, ob du deinen alten Mantel nicht doch irgendwie aufpimpen kannst. Vielleicht möchtest du auch mit deinem besten Freund oder deiner besten Freundin für eine Saison tauschen?

Es gibt viele Möglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*