Dienstag, 5. März: Zum sechsten Mal schon ist das Energieleben.at Fix It! Team ausgerückt, um Elektrogeräte instand zu setzen und damit Energie und Umweltressourcen zu sparen. Kostenlos! Denn reparieren ist besser als wegschmeißen. Und ein bewährtes, repariertes Gerät hält oft länger und verlässlicher als ein neues. Die Bilder der Reparaturaktion!

Neue Produkte werben gern mit geringem Energieverbrauch und Sparsamkeit. Allerdings ist da mehr: so kosten auch Herstellung und Transport aus Billiglohnländern wertvolle Ressourcen – die so genannte „Graue Energie“. Und auch die Lebensdauer neuer Geräte wird immer kürzer und kürzer.

Dagegen setzt Energieleben.at ein Zeichen: mit Gratis-Reparaturen alter Geräte, wo immer sich der Weiterbetrieb lohnt. Übrigens: der lohnt sich öfter als man glaubt!

Reparatureinsatz zum Frühlingsbeginn

Der 5. März war Energie-Erlebnis-Tag im Wien Energie Haus an der Mariahilfer Straße. Die beste Gelegenheit für unseren jüngsten Energieleben.at Fix It! Termin. Drei Handwerksprofis setzten sich an die Werkbänke und reparierten nonstop von 13 Uhr bis 18 Uhr eine neue Rekordzahl tragbarer Haushaltsgeräte. Rund 90 „Patienten“ machten Bekanntschaft mit den Werkzeugkisten – kostenlos und für die Umwelt.

Wohin?

Viele Menschen wissen gar nicht, wohin sie sich mit einem Reparaturanliegen wenden sollen – und wenn sie es wissen, schrecken sie manchmal vor dem finanziellen Aufwand zurück. Das kostenlose Reparaturservice von Fix It! bedeutet hier eine große Hilfe.

Jeder Wiener und jede Wienerin war eingeladen, ein schadhaftes Gerät ins Wien Energie Haus und zu unseren Handwerkern zu bringen. Dort unterzogen die Profis das gute Stück einem prüfenden Blick und entschieden, ob es gerettet werden konnte. Wenn das der Fall ist, wurde es auch repariert – solange die Ersatzteile reichten und manchmal auch darüber hinaus!

Kostenlose Reparatur bei Fix It!

Es war der Tag der Mikrowellen: gleich fünf dieser Geräte bedurften der Hilfe durch das Fix It! Team. Aber auch Staubsauger und Kaffeemaschinen waren gut vertreten. Kaffeemühlen, Stabmixern, Radios und Wasserkochern wurde neues Leben eingehaucht.

Besondere, individuelle Ersatzteile können wir natürlich nicht für alle Geräte auf Lager halten. Auch gebrochene Kunststoffteile lassen sich nicht ohne Weiteres ersetzen. Und so gibt es durchaus Niederlagen im Fix It! Einsatz. Eine elektrische Zahnbürste war einmal zu oft heruntergefallen: bei aller Kunstfertigkeit des Handwerkers war nichts mehr zu machen. Ein ähnliches Schicksal droht auch ein besonderen Liebhaberstück: einer Original Boom Box aus der Zeit, als Kassettendecks noch mit Liebe gemacht wurden. Reparabel – ja. Aber nur mit großem Aufwand.

Gerettete Geräte

Umso schöner sind dann die Erfolge: etwa ein bewährter Dampfglätter für Kleidungsstücke, der scheinbar den Geist aufgegeben hatte. Seine Besitzerin versuchte es bei Fix It! – und hatte Erfolg. Stein des Anstoßes war Kalk in den Leitungen. Sobld die freigeblasen waren, dampfte es auch wieder fleißig.
Eine Nachttischlampe stand im Verdacht, ihr letztes Mal geleuchtet zu haben. Doch der Fehler lag nur am Schalter: die Lampe leuchtet weiter.
Eine Kaffeemühle hatte nach ihrer letzten gemahlenen Portion Chili gestreikt. Das Fix It! Team nahm sie auseinander, putzte sie und setzte sie wieder zusammen – schon schnurrte sie wieder.
Oft sind es Kleinigkeiten: Ein mächtiger Verstärker, der nicht mehr zu wollen schien, litt nur an einer zu schwachen Lötstelle. Zwei Bügeleisen brauchten nichts weiter als neue Kabel. Der wesentliche Schritt ist die Diagnose. Wenn der Fehler gefunden ist, kann auch eine fünfzehn Jahre alte Nähmaschine noch einmal zehn Jahre treue Dienste leisten. Oder eine Dynamo Torch – eine Taschenlampe, die ganz ohne Akkus oder Batterien auskommt – weiter Energie sparend leuchten.

INTERVIEWS

Fix It! in Bildern

5. 3. 2013 – Die neuesten Bilder!

11. 10. 2012 – Die Bilder aus Mariahilf

08. 6. 2012 – Die Bilder aus der Josefstadt

16. 6. 2012 – Die Bilder aus Ottakring

22. 6. 2012 – Die Bilder aus Donaustadt

23. 6. 2012 – Die Bilder aus Liesing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*