Wie bewegt man Menschen zum Umstieg auf ein Elektroauto? Tesla probiert es mit kostenlosem Strom.

Wie bewegt man Menschen zum Umstieg auf ein Elektroauto? Tesla probiert es mit kostenlosem Strom. Dazu wurde ein Netzwerk von neuartigen Super-Ladestationen eröffnet. Die so genannten Supercharger sind leistungsfähiger und damit schneller als herkömmliche Ladestation für Elektroautos. Sie stehen ausschließlich Besitzern eines Tesla-Modells zur Verfügung und sollen künftig das gesamte US-Bundesgebiet abdecken.

Die Tesla Supercharger zeichnen sich vorrangig durch eine höhere Leistung aus. Bisher erreichen die Ladestationen bis zu 100 Kilowatt, 120 Kilowatt ist das Ziel für die nähere Zukunft. In einer halbe Stunde können damit rund 240 Kilometer zusätzliche Reichweite bei einer 85 Kilowattstunden-Batterie geladen werden. Das bedeutet zusätzlichen Komfort, weil keine unnötig langen Pausen eingelegt werden müssen. Im Zeitrahmen einer Kaffepause ist der Ladevorgang erledigt. Die Supercharger-Stationen werden in unmittelbarer Nähe der für die USA typischen Roadside Diners und Cafes oder bei Shopping Zentren gebaut.

Gratis tanken

In Kooperation mit SolarCity werden die  Supercharger mit Solarenergie betrieben. Die dabei eingesetzten Solarmodule sind so gebaut, dass sie mehr Strom produzieren als für die Ladestation notwendig wäre. Der zusätzliche Strom wird in das Netz eingespeist, die Ladestation tragen damit auch zu einem höheren Anteil erneuerbarer Energie bei. Besitzer eines Tesla-Elektroauto, die an einer Supercharger-Station ihren Wagen aufladen fahren damit lediglich mit der Energie der Sonne. Der vielleicht größte Anreiz zum Umstieg auf ein Elektroauto von Tesla: Das Aufladen an einem Supercharger ist kostenlos und soll auch kostenlos bleiben.

Die ersten sechs Supercharger wurden allesamt in Kalifornien gebaut, im Dezember 2012 hat Tesla zwei weitere an der Ostküste eröffnet. Für Besitzer eines Tesla Model S wurden damit die Städte Boston und Washington verbunden. Mittelfristig will Tesla das gesamte US-Gebiet mit Superchargern abdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*