Alltagsgegenstände als Spielzeug
Alltagsgegenstände als Spielzeug
Welche Alltagsgegenstände sind gut als Kinderspielzeug eignen und wieso es gut ist, den Kindern hier ihre Fantasie zu lassen!

Früher dachte ich immer, Kinder brauchen Spielzeug. Das wird einem ja auch von der Spielwarenindustrie suggeriert. Seit ich selbst Kinder habe weiß ich, dass sie im Grunde viel lieber mit allem aus dem Haushalt spielen das kein Spielzeug ist. Es gibt sogar Wissenschaftler die meinen, Alltagsdinge sind für Kinder spannender als Spielzeug und ist lernen dadurch auch mehr. Meine besten Ideen für einfache Spiele mit Haushaltsgegenständen habe ich heute für euch zusammen gefasst!

Alltagsgegenstände als Kinderspielzeug

Schon als Baby zieht es Kinder automatisch zu jenen Dingen, die auch ihre Eltern regelmäßig benutzen. Sie versuchen herauszufinden, was sie damit alles machen können. Eltern können das unterstützen, indem sie dem Baby Haushaltsgegenstände zum spielen geben und ihnen unterschiedliche Möglichkeiten bieten. Aber auch später gehen die Ideen nicht aus und sie werden selbst kreativ, wenn es darum geht Alltagsgegenstände als Kinderspielzeug zu verwenden.

Alltagsgegenstände als Spielzeug
Alltagsgegenstände als Spielzeug, Fotocredit: Ulrike Göbl

Polster und Decken

Meine Kinder bauen am liebsten Höhlen aus Polstern und Decken. Wir erlauben ihnen mittlerweile alle Textilien der Wohnung zusammen zu sammeln und sich hier richtig auszutoben. Dünne Decken werden mit Wäscheklammern befestigt und eignen sich gut als Dach. Aber auch die Tischplatte kann so genutzt werden, hier werden auch oft Höhlen unterm Esstisch gebaut.

Sensorische Erlebnisse aus der Kiste

Kinder lieben es, mit ihren Händen alles zu ertasten. Mit sogenannten „Sensor Bins“ oder Sensorikkisten ist das ganz einfach umgesetzt. Das ist nichts anderes als Kisten, in denen sich verschiedene Dinge, zum Beispiel Sand, Reis, Nudeln, Becher, zusammengeknülltes Papier, Spielzeuge oder ähnliches befinden. Beim Entdecken der Kisten nutzen die Kleinen nicht nur ihr Tastsinn, sondern auch ihren Seh- und Hörsinn. Meine Kinder sind mittlerweile 3 und 5 Jahre alt und finden solche Kisten immer noch toll, auch im Kindergarten werden sie genutzt. Je älter sie sind, desto mehr kommt hinzu – momentan stehen Dinosaurierfiguren, die aus dem Sand gegraben werden müssen hoch im Kurs.

Sensorische Erlebnisse im Beutel

Wie die Sensory Bins sollen auch Sensorikbeutel alle Sinne der Kinder anregen. Fülle einfach einen Beutel mit altersgerechten Spielzeugen und lasse die Kinder erraten, was sich darin befindet. Babies liebes es, die Beutel anzufassen, zu kneten und zu knautschen. Ich habe damals auch online einen Beutel gekauft in den vorne ein Sichtfenster eingenäht war. Er war mit Reis und allerlei Kleinigkeiten (Knöpfe, Schlüssel, Glitzer…) gefüllt, die die Kinder anhand einer angehängten Karte suchen mussten. Hier bei Kleinliebchen gibt es sogar 6 verschiedene Ideen für Sensorikbeutel.

Sensorik Beutel mit Rasierschaum
Fotocredit: Kleinliebchen.de

Töpfe und Behälter

Auch Töpfe sind ein perfektes Spielzeug für Babys und später Kinder. Denn auch sie kann man ertasten, schmecken und natürlich auch ganz wunderbar zusammenhauen. Ihr könnt den Topf auch mit Bausteinen aus der Spielzeugsammlung befüllen, damit das Kind den Topf ein- und wieder ausräumen kann. Auch alle anderen Behälter eignen sich super als Spielzeug – zum Ein- und Ausräumen, stapeln etc. Als Babies haben meine Beiden es geliebt, die Lade mit den Plastikbehältern aus und wieder ein zu räumen. Und noch heute spielen sie gerne mit Behältern aller Art – mittlerweile werden diese eben als Häuser genutzt, Spielzeuge darin verstaut oder etwas gebastelt.

Abenteuer Wäschekorb

Schon ich und mein Bruder haben den Wäschekorb als Kinder geliebt! Es war Rennauto, Piratenboot und Raumschiff in einem. Besonders viel Spaß macht es natürlich, wenn Mama und Papa auch mitspielen (und den Korb vielleicht sogar zum Flugzeug umzufunktionieren).

Behälter aller Art

Auch Plastikboxen aller Art sind tolle Spielzeuge. Gefüllt mit Nudeln, Reis, Streuseln, Murmeln oder kleinen Glöckchen ersetzen sie Klang-Bausteine, Rasseln oder Musikinstrumente. Zudem fördern sie den Hör- und Tastsinn. Später werden Plastikboxen zu Spielwelten umfunktioniert, es wird geordnet, sortiert, gefüllt und wieder ausgeleert. Leere Behälter von Topfen, Joghurt, Löskaffee, Milchpackunge, Plastikflaschen etc. eignen sich auch hervorragend zum Basteln.

Kartons

Eigentlich zählen Kartons ja zu den Behältern aller Art, ich möchte sie aber dennoch separat erwähnen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie kreativ und lange meine Kinder sich mit einem simplen Karton beschäftigen können. Je größer, desto besser natürlich. Sie verstecken sich darin, bauen Burgen, malen sie an oder rupfen sie einfach nur kaputt. Wir haben auch schon viel damit gebastelt, vom Tipi bis zum großen Haus für Kuscheltiere war alles dabei.

Kartons sind das beste Spielzeug, Fotocredit: Ulrike Göbl

Toilettenpapier

Eines meiner Lieblingsspiele bei Kindergeburtstagen war für mich immer die Mumie. Wir bildeten Paare, bekamen eine Rolle Klopapier und wer am schnellsten die schönste Mumie eingewickelt hat hatte gewonnen. Aber schon Babies lieben Klopapier – es ist einfach spannend, wie es sich von der Rolle wickelt, wie schön es sich zerrupfen lässt und vieles mehr. So sind die Kleinen lange damit beschäftigt.

Mit welchen Haushaltsgegenständen Kinder sonst gerne spielen

Das waren jetzt nur ein paar Beispiele, es lassen sich noch unzählige mehr finden. Meine Kinder freuen sich zum Beispiel jedes Mal, wenn wir ein Paket bekommen in dem der Inhalt in Verpackungsmaterial gewickelt ist. Das mit den Luftblasen. Die werden zerdrückt, mit den Händen oder auch gerne mit den Füßen.

Wir sammeln auch die Deckel von Milchpacks, Plastikflaschen etc. Eigentlich, um sie zu spenden, doch vorher spielen die Kinder sehr sehr gerne damit. Auch Klorollen sammeln wir, zum Basteln oder Burgen bauen, was immer den Kindern einfällt. 

Gespielt kann eigentlich mit allem werden, lasst den Kindern einfach freie Hand und seht, was ihnen einfällt! Ich bin jedenfalls immer überrascht wie kreativ meine Kleinen sind und versuche mich davon anstecken zu lassen.

Quellen:
Desired.de, Jessica Kühne, 05.02.2019, „14 tolle Spielzeuge für Babys aus Alltagsgegenständen
Die Zeit, Alina Schadwinkel, 08.09.2011, „Der Königsweg des Denkens