Nachhaltige Rucksäcke können unglaublich modisch sein. Eine kleine Auswahl findet ihr hier. -Fotocredits: Matt&Nat
Nachhaltige Rucksäcke können unglaublich modisch sein. Eine kleine Auswahl findet ihr hier. -Fotocredits: Matt&Nat
Rucksäcke sind nicht nur rückenschonender als Umhängetaschen, sondern meist auch praktischer. Vor allem bei Fashionistas galten Rucksäcke lange Zeit als uncool – doch diese Gedankenmuster sind längst Vergangenheit!

Wer bei Rucksäcken automatisch an Wander- oder Campingurlaub denkt, hat diese tollen fairen Modelle vermutlich noch nicht gesehen. Viele nachhaltige Labels machen die Stauraumwunder nämlich stadttauglich. Eine Auswahl an den schönsten nachhaltigen Rucksäcken findet ihr in diesem Artikel.

Pinqponq – nachhaltige Rucksäcke aus PET-Flaschen

Pinqponq produziert leitbare Rucksäcke aus recycelten PET-Flaschen. Für die Herstellung der Stoffe verwendet das Unternehmen ein ganz bestimmtes Garn. Dieses beziehen sie von der Far Eastern New Century Corporation (FENC). Diese recycelt nach dem Global Recycling Standard. Zudem prüft auch die Fair Wear Foundation das Unternehmen. In den jährliche Berichten kann genau nachgelesen werden kann, wie die jeweiligen Unternehmen abgeschnitten haben. 

Bei Pinqponq gibt es verschiedene Modelle und Größen. 

Sandqvist – Design aus Skandinavien

Sandqvist ist 2004 in Skandinavien entstanden. Die Eckpfeiler des Unternehmens sind Umweltschutz, Nachhaltigkeit, hochwertiges Design und kompromisslose Funktionalität. Die Stoffe, aus denen die Rucksäcke hergestellt werden, sind aus Biobaumwolle und werden ausschließlich mit Substanzen und Farben behandelt, die für Biomaterialien zugelassen sind. Außerdem ist das Unternehmen bemüht, keine Luftfracht mehr für die Produktionsaufträge zu nutzen, sondern auf den Seeweg umzusteigen.

In den Flagship Stores in Stockholm, Berlin und London gibt es eigene Werkstätten, wo die Taschen und Rucksäcke zur Reparatur gebracht werden können.

LaBante London – Modische Rucksäcke

LaBante London zeigt, dass nachhaltige Rucksäcke auch unglaublich modisch und fast schon mainstream sein können. Für die Innenausstattung sämtlicher Modelle kommt recyceltes Polyester zum Einsatz. Dieses wird aus PET-Flaschen hergestellt. Die Rucksäcke und Taschen sind frei von PVC.

Zudem setzt LaBante London auf eine starke soziale Komponente. Das Unternehmen unterstützt vor allem Frauen. Produziert wird hauptsächlich in Guangzhou, China. Da Guangzhou zu einer der reichsten Provinzen Chinas zählt, erhalten die Arbeiterinnen nicht nur faire, sondern auch überdurchschnittlich hohe Löhne. So können sie ihre Lebenshaltungskosten decken.

Der Camberwell Brown Quilted Vegan Laptop Rucksack sieht aus, als wäre er einem Modemagazin entsprungen. Mit seinen aufwendig gearbeiteten Details ist er ein echter Hingucker. -Fotocredits: LaBante London
Der Camberwell Brown Quilted Vegan Laptop Rucksack sieht aus, als wäre er einem Modemagazin entsprungen. Mit seinen aufwendig gearbeiteten Details ist er ein echter Hingucker. -Fotocredits: LaBante London

Matt & Nat -schlichtes und klassisches Design

Der Markenname der kanadischen Firma MATT & NAT steht für MAT(T)ERIAL + NATURE. Die Verarbeitung von tierischen Produkten erfolgt bei der Produktion nicht. Das Innenfutter aller MATT & NAT-Taschen besteht zu 100% aus recycelten Plastikflaschen. Die Taschen sind nicht nur vegan, sondern für die Herstellung verwendet das Unternehmen ausschließlich nachhaltigen Materialien. Außerdem gibt es eine die Möglichkeit, alte Taschen an die Organisation „dressforsuccess.org“ zu spenden.

Fazit

Wie ihr seht, ist die Auswahl an nachhaltigen Rucksäcken wirklich toll. Ich bin aktuell auf der Suche nach einem neuen Rucksack und daher ist mir die Recherche für den Artikel natürlich sehr gelegen gekommen. 

Beim Kauf „neuer“ Produkte ist es mir wichtig zu allererst in Second Hand Läden und auf Plattformen zu stöbern. Erst, wenn ich dort nichts finde, kaufe ich es direkt beim Hersteller.

Die besten Adressen für Second Hand Läden in Wien findet ihr hier.

Kennt ihr noch andere nachhaltige Taschen- und Rucksacklabels?