Fotocredit: Ulrike Göbl
Fotocredit: Ulrike Göbl
Es gibt so viele Arten von Kürbissen – ein kleiner Kürbisguide!

Der Herbst ist da und mit ihm der Kürbis in allen Formen und Farben! Am liebsten verwende ich ganz klassisch den Hokkaido Kürbis, aber auch mit dem Butternusskürbis koche ich sehr gerne. Es gibt aber noch viel mehr und heute habe ich ein bisschen recherchiert was welche Sorte besonders macht.

Grobe Einteilung von Kürbissen

Insgesamt gibt es mehr als 800 Kürbissorten. Manche davon sind zum Verzehr geeignet (ungefähr 200), andere nur als Zierkürbisse. Es gibt große und kleine, fruchtige und nussige, sowie Sorten, die wegen ihres skurrilen Äußeren gerne als Zierkürbis verwendet werden. Jede Art von Kürbissen hat ihr spezielles Aussehen und ihren eigenen, typischen Geschmack. Es gibt fünf kultivierte Arten von Kürbissen, wobei lediglich drei Arten auf unseren Märkten und in heimischen Gärten vorkommen:

  • Gartenkürbisse
    Diese Subspezies ist nicht nur die formenreichste Art, sondern enthält auch die meisten essbaren Sorten (wie zum Beispiel Spaghettikürbis und Patisson) Auch Zucchini gehören übrigens zu den Gartenkürbissen.
  • Moschuskürbisse
    Die Früchte sind in Form und Farbe sehr unterschiedlich und die Schale kann entweder glatt oder gerippt sein. Meist sind sie hell- oder dunkelgrün oder haben cremefarbene Flecken. (Butternut, Cheese…)
  • Riesenkürbisse
    Manche Kürbisse wachsen besonders groß und auch die Schale ist in den meisten Fällen sehr dick. (Ausnahme hier ist der Hokkaido)

Die beliebtesten Kürbisarten

Baby Bear

Der Baby Bear ist nur ca 12 bis 15 cm klein, wiegt nur zwischen o,5 und 1,5kg und schmeckt sehr mild. Deshalb ist er auch ideal für Babynahrung. Seine Schale ist sehr hart, ausgehöhlt gibt sie die perfekte Schale für Kürbissuppen ab. Auch zum Schnitzen ist er gut geeignet. 

Butternuss

Sein Name sagt schon viel über den Geschmack aus, das Fruchtfleisch dieser Sorte schmeckt buttrig und leicht nussig. Es hat keine Fasern und wenige Kerne und eignet sich perfekt zur Zubereitung von Suppen und Mus. Die Schale ist nur sehr dünn und kann gut entfernt werden, beziehungsweise grundsätzlich auch gegessen werden. Die Form des Butternuss erinnert an eine Flasche und er wird zwischen 0,7 und 2,5kg schwer. 

Delicata Kürbis

Der Name hält, was er verspricht! Das Fleisch vom Delicata ist zart und schmeckt nussig und leicht fruchtig. Er lässt sich ideal als Ofengericht zubereiten und eignet sich auch gut zum Füllen. Seine Form ist länglich oval und er wird zwischen 0,4 und 1,5kg schwer.

Eichelkürbis

Der Eichelkürbis erinnert durch seine glatte Schale mit rippenartigen Vertiefungen und kann die unterschiedlichsten Farben aufweisen, gestreift oder einfärbig sein. Das Fruchtfleisch ist jedoch immer orange-gelb und schmeckt leicht nach Haselnüssen.

Das Backen im Ofen kann einem das Schälen ersparen, denn man kann ihn dann einfach im ganzen servieren und auslöffeln.

Green Hokkaido

Den Hokkaido gibt es auch in grün. Auch hier ist die Schale sehr bekömmlich und wird beim Garen besonders weich. Er ist auch roh verzehrbar, eignet sich aber auch zum Füllen, Überbacken, als Beilage etc. 

Hokkaido

Der beliebteste aller Kürbisse hat einen riesigen Vorteil gegenüber den meisten anderen Sorten: seine orange Schale ist essbar und man spart sich so das mühsame schälen! Der Hokkaido wird zwischen 1 und 3kg schwer, das Fleisch ist nur etwa 3cm dick und eher mehlig. Der Geschmack ist leicht süßlich und erinnert an Maroni. Was uns die Farbe schon verrät: das Fleisch enthält reichlich Beta-Carotin. Auch Vitaminen A und C sowie Kalium, Magnesium und Folsäure sind reichlich enthalten.

Langer von Nizza

Ein besonders großer Kürbis ist der Lange von Nizza, der zwischen 3 und 8kg schwer wird. Er ist flaschenförmig und wird sehr lang, und sein Fruchtfleisch ist besonders intensiv orange und schmeckt leicht süß.

Patisson („Ufo Kürbis“)

Die Form des Patisson Kürbis erinnert an ein Ufo, geschmacklich erinnert er an Zucchini und Artischocke. Es gibt ihn von weiß über gelb bis grün, gemustert oder einfärbig. Je kleiner die Früchte sind, desto aromatischer und süßer schmecken sie. Die Form kommt besonders gut zur Geltung, wenn sie gefüllt im Ganzen serviert wird. 

Spaghettikürbis

Der längliche Kürbis ähnelt in seiner Form einer Honigmelone, mit seiner cremefarbenen bis leuchtend gelben Schale und wird zwischen 1,5 und 3kg schwer. Sein Fleisch zerfällt im gekochten Zustand in nudelähnliche Stücke, daher auch sein Name. Diese „Nudeln“ kann man mit Sauce nach Wahl essen, auch etwas Kräuterbutter oder hochwertiges Olivenöl machen sich sehr gut.  

Stripetti

Dieser Kürbis ist eine Kreuzung aus dem Spaghettikürbis und der Sorte Delicata. Er schmeckt ebenso leicht nussig und wird 1,5 bis 3kg schwer.

Die Kürbispflanze im Garten

Der Kürbis kommt ursprünglich aus den wärmeren Klimazonen der Tropen und Subtropen, deshalb ist der Anbau in unseren Breitengraden mit deutlich kälteren Temperaturwerten etwas begrenzt. Mit einigen Tricks und guten Vorkenntnissen kann man jedoch sogar in einem kleinen Garten Kürbisse anpflanzen und eine reiche Ernte erwirtschaften. 

Die Kürbispflanze ist einjährig und klettert mit mehrspaltigen Ranken in die Höhe, die bis zu 10m Wuchslänge erreichen können. In der Blütezeit von Juni bis August sind die Pflanzen mit glockig leuchtend gelben Blüten besetzt. Am besten wächst die Kürbispflanze auf humusreichen und gut drainiertem Erdboden – zum Beispiel einem Komposthaufen. Außerdem sollte der Standort sonnig bis vollsonnig sein, schattige Plätze minimieren die Ernte.

Die Anzucht erfolgt drinnen ab Anfang April, im Garten dürfen Kürbisse erst nach dem letzten Frost gesetzt werden. Bei der Beetplanung und Fruchtfolge ist zu beachten, dass der Kürbis am liebsten ohne direkte Pflanznachbarn wächst (wobei die Gesellschaft von Gurken und Zucchini grundsätzlich gut vertragen wird) Grundsätzlich ist die Kürbispflanze relativ pflegeleicht.

Ich sehe schon, bei so viel Vielfalt wird mir der Herbst wieder zu kurz um alle auszuprobieren! In meinem Gartenplan hat der Kürbis jedenfalls einen fixen Platz, nun muss ich mich nur noch für eine Sorte entscheiden.

Quellen:
Ja!Natürlich Magazin/Lisa Vockenhuber: Butternuss, Delicata & Co: Unser Bio-Kürbis Sortenguide
Gartenlexikon: Kürbissorten – Übersicht beliebter Kürbisarten
Gute Küche: Kürbissorten – Speisekürbisse
Hausgarten: Kürbis anpflanzen – so gelingt der Anbau im Garten 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*