Fotocredit: Pixabay/StockSnap
Fotocredit: Pixabay/StockSnap
Was, wenn du seit Jahren als Veganer:in lebst, plötzlich den Menschen deiner Träume, den Deckel auf deinen Topf findest und feststellst, dass er/sie passionierte/r Fleischesser:in ist?

„Wie du isst keine Butter? Und was ist mit der Milch? Dem Ei? Fisch isst du aber schon, oder?“
Typische Fragen, wenn man als Veganer:in auf Omivore trifft. Dass man sich dazu entschließt vegetarisch zu leben wird oft ja noch als ok angesehen, aber vegan trifft häufig auf völliges Unverständnis. Jede/r ist sofort Experte, was deinen Nährstoffhaushalt angeht und hat die besten Tipps für ein gesünderes Leben für dich parat. 

Was also, wenn du auf einer Grillparty eingeladen bist, dein Teller mit Gemüsespießen und Grillkartoffeln glänzt und der süße Typ vom anderen Tisch dir plötzlich zulächelt? Du hast ihn schon den halben Abend beobachtet und immer wieder tauscht ihr Blick aus. Der Mann fürs Leben? Doch was, wenn dein Blick auf seinen Teller fällt und dort das fette Steak liegt, das in deiner moralwelt so gar keinen Platz hat? 

TOFU vs. SCHNITZEL 

Fotocredit: Pixabay/gentinabdanurendra
Fotocredit: Pixabay/gentinabdanurendra

Als ich meinen (mittlerweile) Ehemann damals kennenlernte, war ich Vegetarierin, er passionierter Fleischesser. Ich habe mich mit der Zeit zur veganen Ernährung entschieden, er ist bei Schnitzel, Steak und Co. geblieben. Doch das Essverhalten war bei uns in der Beziehung nie ein Thema. 

Seit wir zusammen sind, wurde ich sehr häufig gefragt, wie ich das tolerieren könne, ob mich das nicht unheimlich stört, wie ich mit so jemandem zusammen sein kann. Manchmal auch, ob ich ihm das nicht verbieten würde … abgesehen davon, dass ein Partner dem anderen nichts verbieten oder erlauben kann, immerhin sind wir alle individuelle Menschen, habe ich mich oft gefragt, wie ich reagieren würde. Wenn seine Freunde ihn fragen, wie er denn damit klar kommt, dass sich die Frau an seiner Seite wie ein Häschen ernährt; ob er mir das nicht lieber mal verbieten sollte. 

Stell dir vor, jemand kritisiert dich für dein Verhalten – das ist ja per se schon nicht angenehm und meist führt es auch nicht dazu, dass wir uns denken „ach du hast recht, das mache ich künftig anders“. Eher im Gegenteil, meist reagieren wir trotzig und sind eingeschnappt. Wenn es nun um Kritik in einer Liebesbeziehung geht, dann kann die Reaktion schon auch ganz anders ausfallen. Womöglich sind wir dann auch einfach verletzt und traurig, weil uns der Mensch, den wir lieben nicht so annehmen kann, wie wir sind. 

Fotocredit: Pixabay/RitaE
Fotocredit: Pixabay/RitaE

Ich denke Akzeptanz und Kompromissbereitschaft sind in einer Beziehung das A und O. Suchst du dir denn deinen Freundeskreis nach seinem Essverhalten aus? Vielleicht hilft es dir, dich zurück zu erinnern in deine Kindheit – vermutlich hast du nicht schon immer vegan/vegetarisch gelebt. Als Kinder achten wir auch nicht darauf, ob unsere Freunde aus der Kindergruppe Schnitzel oder Tofu essen. Es ist uns egal. 

Ja, ich kann verstehen, dass es in manchen Lebenslangen einfacher ist, wenn beide einer Einstellung folgen. Kommt es zum Thema Familie gründen, zusammen ziehen und Kinder bekommen, dann ist es bestimmt eine sehr entscheidende Frage, wie die Kinder ernährt werden und was der Kühlschrank alles her gibt. Doch auch hier lässt sich ein Mittelweg und eine Lösung finden. Ich kenne zahlreiche „ungleiche“ Paare, die bestens seit Jahre harmonieren und wo das Essverhalten noch nie einen Keil dazwischen getrieben hat. 

Fotocredit: Pixabay/biancamentil
Fotocredit: Pixabay/biancamentil

Wir haben unseren Kompromissweg gefunden. Er kennt „meine“ Pfannen, in denen keine tierischen Produkte gebraten werden und wir finden immer ein Restaurant, in dem wir beide voll auf unsere Kosten kommen. Na und wenn er mal unabsichtlich die vegane Wurst auf den Grill wirft, weil er denkt es wäre seine, sie ihm dann auch noch super schmeckt und er sie wieder kauft, umso besser 😉

Ich kann absolut verstehen, wenn das, was auf den Teller kommt super wichtig ist für einen Menschen und er/sie nur einen Partner/eine Partnerin möchte, die die gleiche Einstellung verfolgt. Was ich sagen möchte ist, dass es kein großes Hindernis ist, wenn er Fleisch isst und sie vegan lebt. Es lässt sich immer ein Weg finden, mit dem beide einverstanden sind und ein Teller mit Essen sollte dem vielleicht lebenslangen Glück nicht im Wege stehen müssen. 

Mir persönlich sind andere Werte an meinem Partner wichtiger, als das Schnitzel oder den Tofu auf seinem Teller. Was auf seinem oder meinem Teller landet, war in all den Jahren niemals ein Thema zwischen uns. Nur zwischen allen anderen.