Wie wir lernen, wirklich kreativ zu sein, und völlig frei und grenzenlos zu denken.

Um wirklich ganz neu gedachte, grundlegend effektivere und nachhaltige Lösungen zu finden, benötigen wir Menschen, die es gelernt haben, nicht einfach nur ein bisschen kreativ zu sein, sondern völlig frei und grenzenlos zu denken. Und dieses offen kreative Denken können wir trainieren.

Warum braucht es Kreativität?

Solange wir die gleichen Dinge tun und denken, werden wir zu großen Teilen ähnliche Resultate erhalten. Keine der bisherigen Antworten auf aktuelle Herausforderungen im Leben müssen automatisch die beste Lösung sein, die nur noch verfeinert werden muss. Sehr oft passiert aber genau das. Wir stehen vor einem Problem, wie etwa der Fortbewegung bzw. des Transports von Gütern, und die Lösung ist zunächst ein großes Fragezeichen.

Viele völlig unterschiedliche Ideen werden probiert. Irgendwann setzt sich schließlich im Fall der Mobilität der Zug, und später für den Individualverkehr das Auto durch. Seitdem wird nur noch daran gearbeitet, diese Lösung zu perfektionieren. Was aber, wenn wir inzwischen neue Erkenntnisse, neue Fähigkeiten oder neue Technologien entwickelt haben? Was, wenn sich die ursprünglichen Parameter und Anforderungen geändert haben? Dann braucht es grundlegend neue Lösungen, bzw. gibt es das Potential für eine grundlegende Veränderung bzw. Verbesserung.

Herausfiltern der eigentlichen Frage

Noch bevor wir wirklich in das kreative Brainstorming und in die Lösungsfindung gehen können ist es viel wichtiger, sich genug Zeit zu nehmen, um die eigentliche Frage herauszufinden. Wenn wir ganz genau wissen, was das eigentliche Problem ist, inklusive aller wichtigen Parameter, können wir viel konkreter eine Lösung finden. Im Verhältnis zum restlichen Lösungsfindungsprozess soll diesem Schritt ein wesentlicher Anteil an Zeit gewidmet werden. Sowohl in der Permakultur, als auch in System Dynamics – der Untersuchung nichtlinearer komplexer Systeme – wird diesem Schritt sehr viel Bedeutung beigemessen.

Welche Fragen wir uns zu Beginn stellen beeinflusst die Lösung grundlegend. – Photocredit: pixabay.com/geralt

Wahrnehmen ohne Bewerten

Nachdem wir die richtige Frage gefunden haben, können wir uns auf das Finden von Antworten fokussieren. Dabei liegt der Kern im Beobachten ohne zu werten. Es reicht nicht nur, aus unseren vorgefassten Denkmustern auszubrechen. Viel mehr geht es darum, jegliche Ideen davon, wie die Welt funktioniert, loszulassen. Zumindest, wenn wir wirklich innovative, neue, noch nie dagewesene Lösungen suchen. Und dafür ist der erste Schritt, jegliche Bewertung von allem loszulassen. Das geht weit über eine „gut“ und „schlecht“-Bewertung hinaus.

Wahrnehmung Trainieren

Wir können dieses nicht Bewerten etwa üben, indem wir uns einfach mal hinsetzen, und schauen, was wir vor uns sehen. Dann ist ein Tisch nicht mehr ein Tisch, eine Pflanze nicht mehr eine Pflanze, und ein Glas Wasser kein Glas Wasser mehr. Zu all den Bezeichnungen von Dingen haben wir Ideen und Gedanken, die wir über die Zeit gelernt haben. Einem Tisch geben wir etwa die Bewertung „hart“, „kalt“ oder „wackelig“, während die Pflanze „verletzlich“, „instabil“ oder „dreckig“ ist.

Kreativität hat keine klaren Linien, kein klares Ziel und keine klare Bedeutung. – Photocredit: pixabay.com/Mondschwinge

Wenn wir es bei diesen einfachen Dingen regelmäßig üben, unsere vorgefassten Ideen darüber, wie etwas ist, loszulassen, können wir diese gleiche Fähigkeit auch bei der Findung von neuen Lösungen anwenden. So können neue Ideen wie etwa die Wasser-Bubbles von Ooho Water entstehen, die Wasser ganz ohne Verpackung transportabel machen.

Abstand von Allem

Ein weiterer Aspekt für das eintauchen in wirklich offene Kreativität ist es, Abstand von allem zu bekommen. In seinem Buch „Konzentriert arbeiten“ beschreibt Cal Newport die Wichtigkeit der Fähigkeit, tiefgehend und unabgelenkt an einem Thema zu arbeiten, um völlig Neues zu schaffen. Hierfür ist es notwendig, sich von alltäglichen Aufgaben und Routinen auszuklinken, und einen Ort ohne Ablenkungen zu schaffen. Ohne Internet und Social Media, ohne Telefone, und möglicherweise sogar ohne jeglichen Zivilisationslärm.

Dieser Abstand zu allem, dieser Rückzug, erlaubt es dem Gehirn, nochmal mehr sich voll auf die Problemlösung zu konzentrieren. Und das auch dann, wenn wir uns gerade Pause vom tatsächlichen Erarbeiten nehmen. Oft ist es erst in diesen Zwischenräumen, wo wir uns möglicherweise sogar fadisieren, wo völlig neue Ideen entstehen bzw. entstehen können.

Der Weg zu einer Lösung ist selten wirklich geradlinig und benötigt eine besondere Art des Denkens. – Photocredit: pixabay.com/Eluj

Mehr als die Summe der Einzelteile

Parallel zur Methode des Zurückziehens und konzentriert Arbeitens ist es in manchen Situationen genauso wertvoll, sich mit anderen Menschen zusammenzutun, um gemeinsam an einer Lösung zu „arbeiten“. Und das vielleicht sogar nicht mal mit der klaren Intention, sich bewusst deshalb zusammenzusetzen. In Runden, die zusammengestellt werden, um kreative Räume zu öffnen für alles, was vielleicht kommen mag – ähnlich der Idee der Think Tanks – kann die Kreativität der einzelnen vermischt mit der Kreativität der anderen zu einer vielfach innovativeren, neueren Antwort führen, als wir es alleine jemals hätten erreichen können.

Manchmal macht es sinn, alleine über ein Problem nachzudenken. Und manchmal ist es sinnvoller, eine ganze Gruppe zu involvieren. – Photocredit: pixabay.com

Fazit

Sich in unserer schnelllebigen Welt die Zeit und den Raum zu nehmen, wirklich voll fokussiert und dennoch geöffnet und wirklich kreativ einem Thema zu widmen wird immer mehr zur Seltenheit. Gleichzeitig könnte es die Lösung für viele unserer heutigen Probleme darstellen. Es ist eine Fähigkeit, die immer mehr auszusterben droht, und immer schwieriger wird, zu lernen und zu kultivieren.

Es mag nicht für alle Menschen, für alle Herausforderungen oder in jeder Situation das Richtige sein. Dennoch ist ein Bewusstsein auf den möglichen Mehrwert wichtig. Denn speziell in einer so herausfordernden Zeit können wirklich kreative neue Lösungen einen gravierenden Unterschied für unsere, sowie die Lebensqualität unserer Kinder und der nachfolgenden Generationen bedeuten.

Weiterführende Quellen

Permakultur-Prinzipien im Überblick
Tiefes Eintauchen in die Natur
Konzentriert Arbeiten – Cal Newport