Frisch und kühl gekleidet Der Sommer ist da und mit ihm das lästige Schwitzen. Doch wer sich clever kleidet, kann sich angenehm kühl halten – ganz ohne Klimaanlage! Sobald es…

Frisch und kühl gekleidet
Der Sommer ist da und mit ihm das lästige Schwitzen. Doch wer sich clever kleidet, kann sich angenehm kühl halten – ganz ohne Klimaanlage!

Sobald es im Sommer wieder so richtig heiß wird, sehnen wir uns nach luftiger, kühler Kleidung. Wer jetzt Polyester und Nylon trägt, wird das schnell bereuen. Kühlende Fasern sind angesagt. Am besten ökologische.

Funktionskleidung für alle Bedürfnisse
Eins sei gleich vorweg gesagt: Verschiedene Bekleidungsfirmen haben sich einiges einfallen lassen, wenn es darum geht, die unangenehmen Begleiterscheinungen von Hitze und Sommer zu reduzieren. Meist handelt es sich um Kunstfasern für Sport- oder Funktionskleidung, die die Feuchtigkeit, die beim Schwitzen entsteht, schnell nach außen transportiert und verdunsten lässt. Doch was die Technik kann, kann die Natur schon lange!

Naturstoff Leinen
Leinen heißt das Zauberwort. Richtig gelesen. Was für unsere (Ur-)Großeltern schon alltäglich war, bewährt sich auch heute noch – oder besser gesagt: wieder. Die ökologische Naturfaser, die aus der Flachspflanze gewonnen wird, hat ideale Eigenschaften für hohe Temperaturen. Indem der Stoff bis zu 35 Prozent Feuchtigkeit aus der Luft aufnimmt, und diese zum Verdunsten bringt, wird ein ständiger Kühleffekt erzielt. So hat man es in Leinenkleidung stets angenehm kühl. Dabei hat Leinen eine sehr praktische Nebenwirkung: Es ist extrem strapazierfähig und lange haltbar.

Leinenstoffe können in Stoffgeschäften oder übers Internet leicht bezogen werden. Auch fertige Leinenkleidung ist in größeren Modegeschäften und in Boutiquen nicht schwer zu finden, und wird natürlich ebenfalls im Internet angeboten. Da ist für viele Geschmäcker etwas dabei, und das Schwitzen hat ein Ende!

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*