Photocredit: pixabay.com/Free-Photos
Photocredit: pixabay.com/Free-Photos
Langsames, bewusstes, intensives Reisen.

Wie der Name es schon vermuten lässt, geht es bei Slow Travel darum, mehr zu genießen, zur Ruhe zu kommen, und weniger Dinge abzuhaken, die man unbedingt tun oder sehen will. Es bedeutet nicht zwangsweise, keine schnellen Verkehrsmittel zu verwenden, und nur noch zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Für die Meisten ist es absolut legitim, mit dem Auto, dem Zug oder auch dem Flugzeug an einen bestimmten Ort der Wahl zu fahren, um sich dort dann viel Zeit zu nehmen, die Gegend wirklich kennen zu lernen.

Was bedeutet das im Detail?

Es bedeutet das Reisen abseits vom Massentourismus. Es bedeutet, dass man sich bei einer Stadtbesichtigung nicht in einen Sightseeing Bus setzt, um von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit zu hetzen. Stattdessen wählt man möglicherweise nur eine oder zwei Plätze in der ganzen Stadt (oder der Gegend) aus, die man wirklich sehen möchte, und nimmt sich viel mehr Zeit, nicht nur zu sehen, sondern mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Oder man sieht sich gar keine Sehenswürdigkeiten an, sondern wandert einfach nur ohne Ziel durch die Straßen, und lässt sich von all dem inspirieren, was dabei passiert. Es kann sein, dass man zufällig auf einen Markt stößt, der nur von Einheimischen besucht wird, oder man stolpert in ein besonderes Geschäft oder einen Park. Dadurch lernt man die Kultur, die Leute und die Stimmung eines Ortes in seinem alltäglichen Treiben kennen.

Einheimische Märkte, die nicht im Reiseführer stehen können ein besonderer Geheimtipp sein, um die dortige Kultur kennen zu lernen - Photocredit: pixabay.com/TheUjulala
Einheimische Märkte, die nicht im Reiseführer stehen können ein besonderer Geheimtipp sein, um die dortige Kultur kennen zu lernen – Photocredit: pixabay.com/TheUjulala

Was bringt mir das?

Durch das viel tiefere Kennenlernen eines Ortes und dem Wahrnehmen mit allen Sinnen, können stärkere Verbindungen und Erinnerungen erschaffen werden, die in Folge meist auch ein höheres Level an Wohlbefinden auslöst.

Urlaub soll eine Erholung vom Stress und der Monotonie des Alltags sein. Wenn wir uns also auf Reisen die Zeit nehmen, Dinge in Ruhe und Gemütlichkeit zu erledigen, kann das eine wundersame Wirkung haben, und uns daran erinnern, dass der Stress kein Normalzustand ist.

Herausforderung

Für Menschen, die es gewohnt sind, viele unterschiedliche Dinge zu besichtigen und mit dem Gedanken „das meiste raus zu holen“ ihren Urlaub planen, kann es jedoch eine große Herausforderung sein, einen Slow Travel Urlaub zu organisieren. Meist muss man auf den ersten Blick auf viele Dinge verzichten. Nicht nur ein oder zwei Punkte auf der Liste zu streichen, sondern eher umgekehrt maximal ein oder zwei Punkte auf der Liste zu behalten.

Dieses Loslassen ist zwar für viele von uns eine Herausforderung, sie hat aber meist ein Geschenk im Kern verborgen, das man sich davor gar nicht vorstellen konnte.

Wandern und in der Natur sein ist ein tolles Beispiel für Slow Travel - Photocredit: pixabay.com/asmuSe
Wandern und in der Natur sein ist ein tolles Beispiel für Slow Travel – Photocredit: pixabay.com/asmuSe

Was ist zu beachten?

Slow Travel bedeutet meist auch, dass man generell weniger plant. Das bedeutet, dass es wichtig ist, sich auf diese andere Art des Reisens schon im Vorhinein mental vorzubereiten. Man weiß nicht so 100%ig genau, was einen erwartet, oder was passiert. Und das ist s auch, was es spannend und besonders macht.

Für solche Situationen ist es sehr empfehlenswert, offen zu bleiben und bereit dafür zu sein, was auch immer kommt. Oder auch nicht kommt. Es kann sein, dass wenige Ereignisse passieren, von denen man später den Zuhausegebliebenen erzählen kann. Das bedeutet aber nicht, dass sie weniger wichtig waren.


Fazit

Für mich persönlich ist Slow Travel die einzig wahre Art zu Reisen. Wenn ich eine andere Kultur wirklich kennen lernen möchte, dann funktioniert das nur, indem ich mir viel Zeit dafür nehme. Die Einstellung des langsamen Reisens kann dabei sowohl auf eine Tagesreise als auch auf eine mehrjährige Weltreise, und auch alles dazwischen angewandt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*