Ein täglicher Begleiter, der nicht nur Hände, sondern, meist morgens, den ganzen Körper berührt: die Seife. Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers und dementsprechend sollte man auch vorsichtig mit ihr umgehen. Was man auf sie lässt, sollte sorgfältig ausgewählt werden. Deshalb möchte ich euch heute verraten, wo ich meine Seifen und Produkte rund ums Thema Waschen kaufe.

Eine olfaktorische Überforderung tritt bei so manchem ein, wenn man den Seifenladen von Lush betritt. Auch wenn es manchmal nicht ganz so einfach ist, hier einzukaufen, sind die Seifen doch handgemacht mit Obst, Gemüse und ätherischen Ölen. Außerdem sind sie vor allem auch frei von Tierversuchen und vegetarisch. Das ist ja jetzt nicht das Allerschlechteste.

Weiters erwerbe ich ebenso gerne die Produkte von Less is more. Hier setzt man auf eigene Rezepturen und neben der Haut-, auch auf Umweltverträglichkeit. Die Zutaten werden aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen und sollen vollständig und möglichst rasch biologisch abbaubar sein. Die weißen Fläschchen gliedern sich des Weiteren optisch gut in die Produktpalette im Bad ein.

Soll es mal ein Seifengeschenk sein oder möchte ich auch mal das Gefühl haben, dass der Seifensieder noch selbst im Hinterzimmer steht, dann gehe ich in die StoBa Seifenmanufaktur. Hier kann man sich fachkundig beraten lassen und außerdem ganz nette Geschenke einkaufen.

Die passende Seife zum Hauttyp, dank guter Beratung

Was auf dem Einkaufsweg außerdem nicht fehlen darf ist die Saint Charles Apotheke. Da liest man, dass „die Kräuter die wir vor unserer Haustür finden, können wir zu Heilmitteln verarbeiten, sie in der Kosmetik wirken lassen oder sie essen“. Na bitte, das klingt doch nicht schlecht, wenn auch plakativ, der Charme ist dieser Apotheke aber keinesfalls abzusprechen und ein Besuch lohnt sich immer.

Made in Austria

Soll mal online bestellt werden, dann könnte man beispielsweise in Tirol oder im Salzkammergut zuschlagen.

Vielfalt und große Auswahl

Man sieht schnell, dass das Seifenangebot durchaus größer ist, als man vielleicht glauben würde. Man muss nicht einfach nur im Supermarkt die großen Marken erwerben, lokale Produktionen, sowie Seifenmanufakturen zu unterstützen ist gar nicht so schwer.


Über die Autorin:

Teresa Hammerl lebt in Wien und ist im Internet unter @colazionearoma zu finden. Sie ist freie Journalistin für unterschiedliche Print- und Onlinemedien. Hammerl schreibt vor allem über Mode-, Kultur- und Lifestylethemen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*