Photocredit: pixabay.com/RitaE
Photocredit: pixabay.com/RitaE
Welche Rezepte und sonstigen Nutzen von Bärlauch gibt es?

Seit einigen Wochen merken wir bereits erste Anzeichen von Frühling. Einige Bäume und Sträucher haben bereits ihre Knospen aufgebrochen und beginnen, ihre Blüten oder Blätter zu zeigen. Aber auch am Boden tut sich schon einiges. Der Bärlauch ist eine der ersten essbaren Pflanzen, die im Frühling wachsen. Und in den letzten Jahren bringt er auch wieder mehr und mehr Menschen in den Wald zum selbst pflücken, oder sie besorgen ihn am Markt oder im Supermarkt.

Aber was können wir mit Bärlauch alles tun? Zum Einen ist er mit seinem leichten Knoblauchgeschmack eine interessante Ergänzung zu unserem Speiseplan. Er hat aber zusätzlich auch einige positive Wirkungen auf unseren Körper. Daher kann es einen großen Unterschied machen, wie wir den Bärlauch verarbeiten und nutzen.

Im März findet man sehr häufig riesige Bärlauchfelder. - Photocredit: pixabay.com/9685995
Im März findet man sehr häufig riesige Bärlauchfelder. – Photocredit: pixabay.com/9685995

Richtig verarbeiten

Je früher im Jahr gesammelt, und je schneller verarbeitet, desto mehr Nährstoffe enthält der Bärlauch. Weiters ist die Verarbeitung relevant, wenn wir den vollen Nutzen aus dem Bärlauch ziehen wollen. Egal wofür er verwendet wird, ist es immer wichtig zu wissen, dass je länger er erhitzt wird, umso mehr Inhaltsstoffe gehen verloren – wie bei den meisten anderen Kräutern und Gemüsesorten.

Richtig lagern

Ist es nicht möglich, den Bärlauch sofort zu verarbeiten oder z.B. im Pesto haltbar zu machen, hat man dennoch mehrere Möglichkeiten der Lagerung. Man kann zum Beispiel Bärlauch einfach einfrieren, verliert jedoch etwas vom Geschmack.

Bärlauch kann auch als Tee oder Tinktur verwendet werden. - Photocredit: pixabay.com/Mirka777
Bärlauch kann auch als Tee oder Tinktur verwendet werden. – Photocredit: pixabay.com/Mirka777

Neben dem Einfrieren gibt es aber auch noch eine weitere Variante der Lagerung, solange es nur für ein paar Tage bis eine oder bis zu zwei Wochen sind. Dazu füllt man einen wasserdicht verschließbaren Behälter mit etwas Wasser (etwa so, dass der Boden leicht bedeckt ist), entfernt die Stielenden der Blätter, und legt die Blätter in den Behälter, und schüttelt ihn. Es ist dabei empfehlenswert, zusätzlich einige Luft frei zu lassen, also wenn notwendig einen größeren Behälter zu benutzen.

Wie nutzen?

Die Bärlauch-Blätter können als Tee, Tinktur, oder am Besten wenig oder gar nicht erhitzt in Form eines Pesto, oder in einem Brotaufstrich in vielerlei Varianten gegessen werden. Auch als Cremesuppe, Teil einer Gemüsepfanne oder noch vielen weiteren gekochten oder gebackenen Varianten ist er geschmacklich sehr gut.

Pesto und Saucen mit Bärlauch sind eine besonders gute Variante für den Verzehr, da der Bärlauch nicht erhitzt werden muss. - Photocredit: pixabay.com/RitaE
Pesto und Saucen mit Bärlauch sind eine besonders gute Variante für den Verzehr, da der Bärlauch nicht erhitzt werden muss. – Photocredit: pixabay.com/RitaE

Wirkstoffe

Bärlauch enthält Magnesium, Eisen, Allicin, diverse Ätherische Öle, Vitamin C und Senfölglykosid. Das bedeutet in Folge, dass er entzündungshemmend, anregend, krampflösend, schleimlösend, blutreinigend und antibiotisch wirkt.

Im Konkreten heißt das, dass er sich positiv auf Verdauungsbeschwerden und Blähungen auswirkt, den Appetit anregt, und den gesamten Verdauungsapparat unterstützt.

Fazit

Bärlauch ist eine der wenigen Pflanzen, die auch in der heutigen Zeit noch stark an die Jahreszeiten gebunden ist. Dadurch kann er seine besondere Wirkung auch in Form des übers Jahr gesehen geringen Verzehrs besser ausbreiten. Er ist genau jetzt also eine besondere Delikatesse.

Quellen

https://www.balancebeautytime.com/ernaehrung/baerlauch-wirkung
https://www.gutekueche.at/baerlauch-artikel-1208
https://www.springlane.de/magazin/baerlauch-zubereiten/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*