Felix und über 100000 Kinder in über 100 Ländern haben sich aufgemacht, die Welt zu retten, weil die Erwachsenen es nicht hinbekommen. „Weil ich länger lebe, als Du“ ist das…

Felix und über 100000 Kinder in über 100 Ländern haben sich aufgemacht, die Welt zu retten, weil die Erwachsenen es nicht hinbekommen. „Weil ich länger lebe, als Du“ ist das schlagende Argument und hat inzwischen mehr erreicht, als alle Gipfeltreffen zum Klimaschutz.

 

Über 12 Milliarden Bäume gepflanzt

 

Aus einem Referat zum Thema: „Klimaschutz“ wurde in 2007 eine weltweite Aktion von Kindern, initiiert von dem damals neunjährigen Felix Finkbeiner. Inzwischen ist daraus eine ständige Gruppe von über 100000 Kindern geworden, die sich in über 100 Ländern um nun weit mehr, als nur den Klimawandel kümmert. Inzwischen engagieren sich die Kids auch für alle anderen Bereiche einer globalen nachhaltigen Entwicklung, bis hin zu Verboten der Beschneidung junger Mädchen in Afrika und der Gewalt gegen Kinder im Irak. Felix und seine Freunde haben bisher 12 605 789 668 (über 12,6 Milliarden!) Bäume gepflanzt, Ziel sind eine Billion bis 2020. Damit sorgen sie für eine größere Reduktion von CO2 in der Luft, als die Politiker mit ihren halbgaren Klimaabkommen schaffen. Allein die bisher gepflanzten Bäume sorgen für eine CO2-Reduzierung von 40 Millionen Tonnen, sobald sie ausgewachsen sind. Das Ziel, besagte Billion wird für eine Reduzierung von 3 Milliarden Tonnen sorgen. Das ist dann ein Drittel der Menge, die seit 1991 mehr in die Atmosphäre ausgestoßen wurde. In 1991 betrug der weltweite Ausstoß des Klimakillers 20 Milliarden Tonnen, in 2010 bereits 30 Milliarden. Ziel der bisherigen Abkommen der Klimakonferenzen, ist eine Reduzierung des Zuwachses von 10 Milliarden Tonnen um mindestens 20 Prozent bis 2020. Die Kinder könnten alleine über 30 Prozent schaffen.

Seit 1990 gingen weltweit über 100 Millionen Hektar Waldfläche verloren. Bisher sind durch diese Aktion schon 3 Prozent davon wieder aufgeforstet worden. Am Ende wird es doppelt so viel neuer Bestand sein, wie verloren gegangen ist – oder die Menge, die bis 2020 verloren sein wird, weil die gnadenlose Urwaldzerstörung bisher nicht gestoppt wurde.

Diese Teenager, mit ihrem „Weltvorstand“, der aus 14 Kindern besteht, die online von den Mitgliedern gewählt wurden organisieren alle weiteren Aktionen. Felix hatte bereits seinen Auftritt vor der Vollversammlung der UN und ist permanent unterwegs um weitere Kinder zu motivieren.

http://www.daserste.de/doku/beitrag_dyn~uid,63d21rp0cm7kz7cy~cm.asp

 

Naive Fundis zeigen den Realos, wie es geht

 

Mit ihrer überwältigend naiven Logik zeigen Felix und seine Freunde der Welt, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen und marschieren einfach los. „Weißt du, was ein USB-Stick ist“, fragte Felix ein Mädchen im Slum in Nairobi. „Nein? Deine große Schwester wird es dir zeigen“. Thema durch. In den Slums dieser Welt, in denen selbst Bücher selten, ja unbekannt sind, organisiert Felix ein Notebook mit Internetanschluss und kommuniziert mit dem Rest der Welt. Die über Facebook und seine Webseite http://www.plant-for-the-planet.org/de/ vernetzten Aktivisten werben täglich neue Mitstreiter an.

Enttäuscht war Felix nur kurz, als er von einer Versammlung von Süßwarenherstellern nicht einmal 0,1 Prozent der Gewinne – nach Steuern – als Spende erhalten konnte um damit den Kindern auf den Kakaoplantagen zu helfen oder eben Bäume zu pflanzen. Bisher ist diese Truppe noch frei von den Einflüssen der Lobbys der Konzerne, genießt noch die Überraschung, ja ungläubiges Kopfschütteln.

Das Problem erkennen, Lösungen suchen, die nachhaltig sind, mit dem noch ursprünglichen Gerechtigkeitsempfinden eines Jungen von 10 Jahren und los. Der Vater konnte nur hinterherrennen und dem Jungen die Türen öffnen, bis in den Saal der UN in New York.

Alle Bedenkenträger, Detailverbissenen und desillusionierten Fachleute werden von diesem anarchistischen Peter Pan übergangen. Er packt es an: „Klappe halten, Bäume pflanzen“.

 

Der ganze Film in der Mediathek der ARD:

http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/die-story-im-ersten-weil-ich-laenger-lebe-als-du?documentId=10951310

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*