An vier Terminen im Juni reparieren die Handwerks-Profis von Energieleben Fix It! in den Wiener Bezirken Fahrräder, Kleidung, Hausgeräte und Laptops. Markus Köstner ist der Experte für Computertechnik. Seine Firma „iberatung.net“ bietet ein GreenIT Service an. Die Idee dabei ist, in der IT Energie einzusparen, während der Herstellung, des Betriebs und der Entsorgung der Geräte.

Markus Köstner berät mit seiner Firma iberatung.net Unternehmen, um ihnen die Möglichkeiten in dem Bereich aufzuzeigen. Viele IT-Firmen bieten ökologisch sinnvolle Produkte an. Cloud Computing und Virtuelle Server sind da gute Beispiele von Zukunfts-Themen, die sich sowohl ökologisch als auch wirtschaftlich auszahlen. iberatung.net weist auf diese Angebote hin, informiert über Details und stellt Kontakte her – oder setzt die Maßnahmen gleich selbst um.

Green IT und Reparaturen

iberatung.net ist Mitglied bei ÖkoBusinessPlan. Dieses geförderte Programm berät Firmen in Wien und Niederösterreich, um Kosteneinsparungen durch umweltschonenende Maßnahmen zu erreichen. Das ist auch in nahezu jedem Betrieb innerhalb des ersten Jahres möglich, auf Wunsch gibt es eine jährliche Nachbetreuung. Neben diesem Hauptgeschäft repariert Markus Köstner auch – hauptsächlich Laptops und PCs. iberatung.net ist Mitglied des Wiener Reparaturnetzwerks.

energieleben.at: Herr Köstner, Wann zahlt sich Reparieren aus?
Markus Köstner: Ganz einfach: Wenn eine Reparatur weniger ausmacht als ein Neugerät. Und in der IT ist auch der Fortschritt enorm. Jedes Jahr gibt es einen neuen Prozessor oder einen neuen Anschluss, neue Standards, neue Betriebssysteme. Aber solange das Gerät noch leistungsfähig ist und der Schaden nicht zu groß, ist etwas zu machen.

Gibt es dazu Beispiele?
Markus Köstner: Zuletzt war da zum Beispiel eine Dame, deren Laptop nicht mehr aufladen konnte. Als Anwender kann man sich da nicht helfen. Dabei war die Ursache letztlich nur eine Kleinigkeit: ein Schaden am Netzgerät. In so einem Fall zahlt sich die Reparatur natürlich voll aus, denn die Alternative dazu wäre eine Neuanschaffung mit allem damit verbundenem Aufwand, von der Hardware über die neuen Lizenzschlüssel für die Software bis zur Zeit, die ein Neubespielen mit den Daten in Anspruch nimmt.
Oft ist es auch wichtig, einfach einen Laptop wieder zum Laufen zu bringen, weil wichtige Daten darauf gespeichert sind.

Welche Geräte reparieren Sie?
Markus Köstner: Hauptsächlich Laptops. Seltener auch stationäre PCs. Dazu biete ich Druckerservice an. Oft gibt es keinen ausreichenden Support, oder ein Gerät wurde aus dem Ausland geschickt und über die kostenpflichtige Supportnummer kommen die Kunden zu keinem Ergebnis. In so einem Fall kann man zu mir kommen. Wenn es eine Kleinigkeit ist, kann ich schnell helfen, manchmal kann ich auch etwas vermitteln und Hilfestellung übers Netzwerk bieten.

Auch eine Geräteschutzversicherung kann nützlich sein. Das ist quasi eine erweiterte Garantie. Wenn nach dreieinhalb Jahren mit dem Display etwas passiert, kommt auf Wunsch ein Mitarbeiter zum Kunden und tauscht das Display einfach aus, mit einem Originalteil. So ein Problem ist sonst ein Totalschaden. Mit dieser Art von Versicherung ist gewährleistet, dass für die Zeit der Vertragsdauer das Gerät auch wirklich funktioniert.

Welche allgemeinen Tipps haben Sie für Laptop-Nutzer parat?
Markus Köstner: Manche Anwender gehen sehr sorglos mit ihren Geräten um. Wenn man mehr aufpasst, halten sie auch länger. Zum Beispiel wenn man den Laptop daheim verwendet. Dann ist es nicht nötig, den Akku im Gerät zu lassen. Er wird sonst im Hintergrund dauernd geladen und wird dann auch schneller kaputt.
Außerdem ist so ein Akku auch eine ziemliche Umweltbombe. Je länger er hält, desto besser. Wer sich für die Umwelt interessiert, muss auch schauen, dass das Gerät länger hält.

Viele Leute schalten auch nicht richtig ab, wenn sie weggehen, weil sie wenig Zeit haben. Sie klappen einfach den Laptop zu und stecken ihn in die Tasche. Dann blasen die Ventilatoren in die Tasche hinein und es kommt zu einer Wärmeentwicklung. Auch das ist nicht gut fürs Gerät.

Aber man kann schon beim Kauf viel richtig machen. Die ganz billigen Einsteigergeräte halten auch ziemlich kurz, weil den Anbietern gar nichts anderes übrig bleibt zu dem Preis, als sehr günstige Einzelteile zu verwenden.
Eine Investition von nur einem Hunderter mehr bringt oft eine Lebenzeit von 4 bis 5 Jahren, wenn man sein Gerät auch gut behandelt.

Vielen Dank für das Gespräch!
Markus Köstner: Sehr gern. Ich freue mich schon auf Fix It!

Bei der Aktion Energieleben.at Fix It! repariert ein Team von Handwerksprofis an vier Terminen des Festivals „Wir sind Wien.Festival der Bezirke“ kostenlos Haushaltsgeräte, Laptops, Kleidung und Fahrräder.

Die Termine:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*