Photocredit: pixabay.com/vegasita
Photocredit: pixabay.com/vegasita
Die effektivsten Wege um dem Klimawandel Einhalt zu gebieten werden dich überraschen.

Im April dieses Jahres hat CNN ein Klimawandel-Quiz auf ihrer Seite veröffentlicht. Dieses Quiz basiert auf den Forschungsergebnissen des Projekt Drawdown, das 2014 von Autor, Unternehmer und Umweltaktivist Paul Hawken ins Leben gerufen wurde.

Die Forschung hat sich hierbei darauf fokussiert, zu betrachten, wie viel Treibhausgase in der Atmosphäre mit der jeweiligen Lösung reduziert werden können. Weiters wurde berücksichtigt, welche potentiellen negativen Effekte es hat, und ob die positiven überwiegen.

Das Quiz zeigt sehr schön, in welchen unterschiedlichen Bereichen dem Klimawandel Einhalt geboten werden kann und muss, und welche jeweils pro Kategorie den stärksten Einfluss haben. Sieht man direkt auf die Seite des Forschungsprojektes, zeigt eine gesamte Liste sehr schön, dass hier einerseits viel möglich ist, aber teilweise der Eindruck der Wichtigkeit in der Gesellschaft stark verzerrt scheint.

Solarfarmen sind zwar unter den Top 10, aber nicht so weit vorne wie etwa Windfarmen. - Photocredit: pixabay.com/mrganso
Solarfarmen sind zwar unter den Top 10, aber nicht so weit vorne wie etwa Windfarmen. – Photocredit: pixabay.com/mrganso

Kühlmittelverwaltung auf Platz 1

Oft haben wir schon gehört, dass die immer stärker eingesetzten Klimaanlagen einen signifikant negativen Einfluss auf die Umwelt haben. Meist wird jedoch über den Stromverbrauch gesprochen, nicht aber über die Kühlmittel, die sich nicht nur in den Klimaanlagen, sondern auch in Kühlschränken befinden. Die in der Vergangenheit benutzten Mittel (FCKW) haben vor allem die Ozonschicht angegriffen, und wurden daher inzwischen vom Markt entfernt. Der Ersatzstoff greift zwar nicht die Ozonschicht an, hat jedoch im Vergleich zum Kohlendioxid das 1000 bis 9000-fache Potential, die Atmosphäre zu erwärmen.

Es sind bereits seit 2016 Pläne im Laufen, um diese Kühlmittel nicht mehr zu nutzen. Dies sind jedoch Pläne, die auf die nächsten Jahrzehnte gerechnet sind, wodurch in dieser Zeit noch jede Menge Schaden angerichtet werden kann.

Was wir direkt beeinflussen

Lebensmittelverschwendung reduzieren und Ernährung mit hohem pflanzlichen Anteil und sind die Dinge, die wir als Einzelpersonen oder in kleineren Gruppen am ehesten umsetzen oder stärker beeinflussen können.

Bei der Reduktion der Lebensmittelverschwendung etwa können gerettete Lebensmittel genutzt werden, oder durch den Kauf der Produkte von Organisationen wie unverschwendet.at, ein Markt für die Verwendung dieser Produkte geschaffen werden. Bei unverschwendet etwa werden Obst und Gemüse, das den Bauern von herkömmlichen Betrieben nicht abgenommen wird, genutzt und veredelt, bevor es auf dem Müll landen müsste.

Der Erhalt speziell der letzten Urwälder unseres Planeten hat mehr Nutzen als nur die Bindung von CO2: diese Ökosysteme sind die letze Bastion für viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten. - Photocredit: pixabay.com/stokpic
Der Erhalt speziell der letzten Urwälder unseres Planeten hat mehr Nutzen als nur die Bindung von CO2: diese Ökosysteme sind die letze Bastion für viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten. – Photocredit: pixabay.com/stokpic

Auch der Schutz von tropischen Wäldern steht ganz weit oben – nämlich auf Platz 5. Hier können wir als Einzelpersonen an vielen Ecken angreifen. Weniger Fleischkonsum generell, oder zumindest der kauf von Biofleisch oder Verzicht auf Produkte mit Palmöl kann die Gründe reduzieren, warum die Wälder zerstört werden. Wir können aber auch durch Spenden an Organisationen, die sich für Regulationen zum Stop der Zerstörung oder aber zur Wiederbewaldung einsetzen, unseren Beitrag leisten.

Die Nutzung von LEDLampen und elektrischen Autos ist zwar unter den Top 35 der Liste, aber gar nicht so weit oben wie viele möglicherweise dachten.

Fazit

Diese Forschungsergebnisse, und vor allem auch das Quiz von CNN zeigen sehr schön, dass zwar viele Lösungen bekannt sind, die Effektivität aber teilweise sehr unterschiedlich in den Köpfen der Menschen abgespeichert ist.

Mich hat etwa auch der Platz 9 überrascht: die verstärkte Nutzung von Hutewald, bzw. Hutweiden, also die Nutzung von Wäldern als Weideland, das sich durch die Nutzung schrittweise lichtet zu Weideland mit einigen Bäumen. Durch diese Form der Landnutzung kann etwa 5 bis 10 Mal so viel CO2 speichern als bei der Nutzung von reinem Weideland ohne Bäumen. Der Methan-Ausstoß der Kühe etwa kann in dem Fall gleich direkt dort gebunden werden, wo er entsteht. – Es muss also nicht immer eine technologische Lösung sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*