Schon vor einem Jahrhundert bewegten sich Menschen auf motorisierten Scootern durch die Städte, manche davon wurden elektrisch betrieben.

Wer hätte gewusst, dass der Elektro-Scooter keine neue Erfindung ist, sondern dass bereits vor hundert Jahren die ersten elektrisch betriebenen Roller durch europäische und US-amerikanische Straßen geflitzt sind? Eine der ersten Benutzerinnen eines solchen Elektrogefährts war die britische Frauenwahlrechtsaktivistin Lady Florence Priscilla Norman, CBE (Commander of the British Empire). Lady Norman bekam einen Autoped, von ihrem Ehemann Sir Henry Norman geschenkt, diesen benutzte sie, um sich im Stadtzentrum von London fortzubewegen.

Der Autoped ist ein motorisierter Roller, welcher von der Autoped Company of Long Island City in New York zwischen 1915 und 1921 produziert wurde. In Europa hatten die Friedrich Krupp Motoren- und Kraftwagenfabriken ab 1919 eine Lizenz erhalten, um Autopeds, die hier unter Krupp Roller verkauft wurden, herzustellen. Gesteuert, gebremst und gekuppelt wurde über die Lenkstange, auch der drehbare Gasgriff befand sich am Lenker. Ursprünglich hatte der Autoped einen kleinen Dieseltank über dem Vorderreifen, doch später wurde auch eine elektrische Version davon hergestellt.

Bereits lange bevor der Autoped auf den Markt kam, waren Tretroller als Kinderspielzeug populär, da sie schnelleres Fortbewegen erlaubten. Dieses Faktum machte die ersten motorisierten Roller dann in New York auch bei kriminellen Gangs beliebt, denn auf ihnen konnten sie schnell durch die schmalen Gassen der Stadt, durch welche die Polizei mit ihren Autos nicht durch kam, fliehen. Doch nicht nur Kriminelle nutzten die zweirädrigen Fahrzeuge wegen des Vorteils der flotten Fortbewegung durch kleine Straßen, auch die Post in New York machte sich diese Vorzüge zunutze.

Bald war Autoped auch nicht mehr der einzige Hersteller von Motorrollern. ABC Motorcycles, ein britisches Unternehmen, brachte ab 1919 den ABC Skootamota auf den Markt. The Gloster Aircraft Company präsentierte im selben Jahr den Reynolds Runabout und ein Jahr später den Unibus. Die Maximalgeschwindigkeit für all diese motorisierten Zweiräder lag zwischen 25 und 35 Kilometern pro Stunde.


Mehr zu Mobilität

In dieser Kategorie sammeln sich Innovationen rund um den Einsatz von Solarenergie, Windkraft und Elektromobilität sowie Beiträge zur Förderung der Sicherheit im Straßenverkehr. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

Bild: Wikimedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*