Man muss Bäume nicht immer umschneiden, um aus Holz Bauwerke zu erschaffen.

Mit Weiden oder auch manch andern Gewächsen kann man lebende, wildromantische Strukturen im Garten erschaffen, die immer weiter wachsen. Ob Zäune, Lauben oder andere Formen – alles ist möglich, was der Baum/Strauch und die eigene Vorstellungskraft zulässt.

Im Grunde geht es darum, biegsame Gehölze in einer Art und Weise zu pflanzen und zu verweben, dass sie die gewünschte Struktur ergeben. Dabei ist darauf zu achten, dass die verwendeten Äste lebend eingesetzt werden, damit sie neu anwurzeln können und dann auch tatsächlich ein wachsendes, grünes Gebilde erschaffen.

Weide als Baumaterial

Von allen Baum- und Strauch-Arten ist die Weide für die meisten Konstruktionen am besten geeignet, da sie sehr biegsam ist, leicht anwurzelt und schnell wächst. Außerdem ist sie beliebt, da die unterschiedlichen Sorten eine große Auswahl an Farben – von beige und braun bis rot und grün – bietet. Je nachdem wie stabil oder flexibel die Struktur sein soll, kann man ein-, zwei- und auch dreijährige Äste nutzen bzw. auch kombinieren.

Alternativen zu Weide

Auch andere biegsame Baum- und Strauch-Arten wie zum Beispiel Hasel, Hainbuche, Hartriegel, Rot- und Weißdorn, sowie diverse Laubgehölze, die heckenartig wachsen, können als „Baumaterial“ für lebende Bauwerke verwendet werden. Hier muss teilweise selbst experimentiert werden, wie sich die jeweiligen Arten sowohl beim Bau, als auch über die Jahre hinweg verhalten, da weniger Information darüber zu finden ist.

Weidendom - flickr - Steve James
Weidendom // Steve James @ flickr.com

Nicht geeignete Pflanzen

Rankende Pflanzen wie Wein, Bohnen, Efeu oder ähnliches können zwar an bestehende Konstruktionen gepflanzt werden, um sich daran hoch zu ranken, sie sind jedoch alleine nicht geeignet dazu, Konstrukte wie Zäune, Bogengänge oder Lauben zu erschaffen, da sie selbst keine stabilen in die Höhe wachsenden Äste produzieren.

Auch wenn man sie in einem lebenden Konstrukt z.B. aus Weiden ergänzen möchte, ist Vorsicht angebracht, da sie aufgrund ihrer meist größeren Blätter das Wachstum des Ur-Konstrukts eindämmen können und somit das Gesamtgebilde gefährden.

Schnitt und Lagerung

Die Ruten bzw. Äste sollten am besten Ende Herbst, Anfang Winter geschnitten werden, und so bald wie möglich, spätestens aber zu Beginn des Frühlings gesetzt werden. Können sie nicht sofort eingesetzt werden, lagert man sie mit den abgeschnittenen Enden im Wasser und am besten an einem dunklen Ort.

Willow onion - flickr - Glamhag
Weiden-„Zwiebel“ // Glamhag @ flickr.com

Regelmäßige Pflege

Da diese Konstrukte – speziell im Fall der Weide – oft schnell wachsen, ist eine regelmäßige Pflege unerlässlich. Man kann mit den zusätzlichen Ästen entweder die bestehende Konstruktion erweitern, sie durch erneutes einflechten verstärken, oder aber auch zurückschneiden um mit den dadurch geernteten Ruten neue Bauwerke und Strukturen zu errichten. Lässt man das Konstrukt jedoch mehrere Jahre unbeaufsichtigt, kann es passieren, dass von der ursprünglichen Struktur nur noch wenig erkennbar ist.

Lange Tradition

Vertieft man sich ein bisschen in dieses Thema, dann stellt man schnell fest, dass unterschiedliche Methoden – speziell zum Bau von lebendigen Zäunen – auch im deutschsprachigen Gebieten eine lange Tradition haben. Speziell die Nieheimer Flechthecken werden als Kulturgut sehr hochgehalten.

Fazit

Auf den ersten Blick wirken lebendige Zäune und von selbst wachsende Bauwerke genial, und haben auf mich immer schon eine besondere Faszination ausgeübt. Je mehr man sich aber damit beschäftigt merkt man, dass durchaus auch sehr viel Arbeit, Wissen und Erfahrung notwendig ist, um sie auch auf längere Zeit als Augenweide genießen zu können.

 

Weiterführende Quellen

http://baumpflege-gerhardt.de/unsere-leistungen/flechthecken und weidenhäuschen-2.html
http://jonwarnes.co.uk/
http://www.livingwillowwales.co.uk/
https://www.wilabonn.de/downloads/gemeinschaftsbauten.pdf

 

Bildquellen

Beitragsbild: pixabay.com // annegru
Weidendom: flickr.com // Steve James
Weiden-„Zwiebel“: flickr.com // Glamhag


Mehr zum Thema Leben

Diese Kategorie beschäftigt sich mit allem, was das tägliche Leben berührt, um dieses nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten. Mit folgenden Links gelangst du der Reihe nach zu mehr Artikel in diesem Themenbereich für Einsteiger bis zu Profis.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*