Energieversorgung – gerade mit erneuerbarer Energie – darf eine spielerische Komponente haben. Das zeigt gerade „Soccket“ vor, ein Fußball, der Strom produziert und speichert

Soccket wirbt mit einem idyllischen Bild: Kinder kommen von der Schule heim, spielen draußen im Hof ein paar Runden Ball, und dann machen sie ihre Hausaufgaben – das Licht, das sie dafür brauchen, haben sie gerade selbst erspielt.

Denn im Inneren des Balls, der nur ein wenig schwerer ist als ein handelsüblicher Leder-Fußball, schwingt ein Pendel, das mit seiner Bewegung einen Akku auflädt. Eine halbe Stunde intensives Fußballspiel generiert dabei genug Strom, um eine kleine Schreibtischlampe drei Stunden lang zu betreiben. Mit 6 Watt.

Idee für Lateinamerika

Idyllisch ist das Bild für Europa und die USA, immens praktisch ist die Idee für Afrika und Lateinamerika. Immerhin ist der Tagesablauf dort vielfach ein ähnlicher: Die Kinder kommen heim, sie spielen Fußball, dann machen sie die Aufgaben vielleicht beim Licht einer Kerosinlampe. Dieses Kerosin lässt sich mit dem Soccket spielend einsparen – das ist nicht nur mit Blick auf die Umwelt nachhaltiger, es ist auch gesünder und spart Geld.

Erfolgreicher Kickstarter

Soccket ist wasserdicht und hat eine feste Form, er ist nicht aufgepumpt. In Mexiko und einigen Teilen der USA gibt es ihn schon, die kommerzielle Produktion würde aufgenommen, sobald genug Geld – 75.000 Dollar – über die Finanzierungs-Plattform Kickstarter aufgebracht wurde, hieß es. Das Ziel wurde erreicht und übertroffen: 92.296 Dollar klingeln in der Kasse. Das 8 Personen starke Team kann also loslegen und die Welt mit Strom-Fußbällen versorgen.

Bewegung macht Strom

Das Grundprinzip „Bewegung macht Strom“ funktioniert natürlich nicht nur in Fußbällen. Leider wird es wohl noch dauern, bis wir die anderen Prototypen des Anbieters „Uncharted Play“ in Aktion sehen werden. Erst ab einem Kapital von 150.000 Dollar wollte sie diese nämlich marktreif entwickeln. Eines davon wäre ein Notfall-Ladegerät für Mobiltelefone gewesen.

Vor einem Jahr hat eine der Gründerinnen der Initiative, Julia C. Silverman, die Soccket-Idee bei einer TED-Rede vorgestellt.

Bilder: Uncharted Play Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*