Zweimal im Schuljahr nehmen unsere Eco – Kids und SchülerInnen, die sich für Physik interessieren, an den “Physik und Umwelt” – Wochenenden teil, die Herr Dr. Wieninger – Lehrer für…

Zweimal im Schuljahr nehmen unsere Eco – Kids und SchülerInnen, die sich für Physik interessieren, an den “Physik und Umwelt” – Wochenenden teil, die Herr Dr. Wieninger – Lehrer für Physik, Mathematik und Informatik am GRG Rahlgasse – organisiert.

Diese Umweltwochenenden finden außerhalb von Wien statt. Letztes Jahr waren die Eco – Kids in der Steiermark und in Oberösterreich. Im Herbst 2009 sind sie nach Niederösterreich gefahren und im Juni 2010 werden sie das Wochenende abermals in Oberösterreich verbringen.

Da diese Schulveranstaltungen vom Elternverein der Rahlgasse unterstützt werden, zahlen die Kinder nur einen geringen Betrag, um daran teilnehmen zu können.

 

Das Umweltwochenende im Herbst 2008, welches in der Steiermark verbracht wurde, war dem Thema “Kreislaufprozesse” gewidmet.

 

 Programm:

  • Fahrt nach Hartberg
  • Wanderung zu Biobauernhof
  • Besuch des Öko – Parks und der Ausstellung „networks“
  • Fahrt nach Fürstenfeld
  • Abendessen, Übernachtung in Familiengästehaus
  • theoretische und praktische Arbeit

 

Bericht von Kosima Herzog

Physik und Umwelt!

„Diesmal hatten wir am Physik und Umweltwochenende das Thema “Kreislaufprozesse”. Wir sind am Samstag in der Früh vom Südbahnhof mit dem Zug 1,5 Stunden in den Pinggau gefahren. Nach einer einstündigen Wanderung sind wir an einem Biobauernhof angekommen.

Dort hat uns der Besitzer des Bauernhofes, der auch noch Besitzer eines Stück Waldes ist, ein bisschen herumgeführt und uns einiges erklärt, z.B. seine Kühen bzw. wie er sie haltet im Stall. Dann konnten wir noch ein 2 Tage “altes” Kalb mit seiner Mutter anschauen.

Am Bauernhof heizen sie auch mit dem Holz aus ihrem Wald. Dieses Jahr gab es so viele Unwetter, dass sie schon Holz für 2-3 Jahre haben. Nach der Führung haben wir dort auch noch etwas zum Essen bekommen. Die Frau des Bauers hat jedem (der wollte) dann auch noch ein paar Edelkastanien (Maronis) mitgegeben.

Danach sind wir eine halbe Stunde weiter nach Hartberg gefahren dort haben wir im Öko-Park die Ausstellung “Netzwerke” besucht und zu zweit oder alleine ein Ausstellungsstück beschrieben. Am Abend sind wir dann eine halbe Stunde nach Fürstenfeld in ein Jugendgästehaus gefahren, haben dort Abend gegessen und dann Freizeit bis um 21 Uhr gehabt. Dann mussten wir in unserem Zimmer sein und um 22 war Licht aus und wir mussten schlafen.

Am nächsten Tag nach dem Frühstück sind wir zum Abfallwirtschaftsverband Steiermark gegangen dort wurde uns einiges über die dortige Mülltrennung erzählt, welche sich sehr von unserer in Wien unterscheidet, dort (in der Steiermark) wird alles was geht recycelt und zwar so oft es geht. Doch wird es immer von anderen Firmen oder so recycelt, abgesehen vom Kompost, der wird dort selbst “gemacht”. Danach hat uns unser Führer (ein Mitarbeiter) in das Jugendgästehaus zurückgefahren.

Nach dem Mittagessen sind wir dann einen kleinen Teil des Sagenpfades gegangen, haben unsere Rucksäcke geholt und sind dann 2,5 Stunden mit dem Zug direkt nach Wien gefahren. Im großen und ganzen fand ich das Wochenende toll aber auch ein bisschen anstrengend!“

 

Das Umweltwochenende im Herbst 2009 fand in Reichenau statt.

Die Kinder durften die Wiener Hochquellwasserleitung bewundern und viel darüber erfahren. Eine Försterin hat ihnen danach viel Interessantes über den Wald erzählt und nach einer Wanderung wurden dann Abend und Nacht auf der urigen Weichtalhütte verbracht.

Am nächsten Tag ging es dann die Weichtalklamm ein Stückchen hoch. Danach durften die SchüLerInnen mit der Museumsbahn in Payerbach fahren und einem interessanten Vortrag darüber lauschen. Nach dem Mittagessen wurde ein Bergwerkt besucht und dann gings mit dem Zug zurück nach Wien.