Energiesparen beim Kühlen Kühlen und einfrieren zuhause – was vor drei, vier Generationen noch purer Luxus war, ist heute selbstverständlich. Doch Vorsicht: Kühlschränke sind Stromfresser! Ein Haushalt ohne Kühlschrank? Undenkbar.…

Energiesparen beim Kühlen

Kühlen und einfrieren zuhause – was vor drei, vier Generationen noch purer Luxus war, ist heute selbstverständlich. Doch Vorsicht: Kühlschränke sind Stromfresser!
Ein Haushalt ohne Kühlschrank? Undenkbar. Doch zu leicht vergisst man, dass diese für heutige Verhältnisse selbstverständliche Errungenschaft der Haushaltstechnik auch gravierende Nachteile hat. Kühlschränke fressen Unmengen an Strom. Wir geben Ihnen Tipps zum Sparen.

Richtigen Kühlschrank wählen
Das Stromsparen beginnt schon mit der Wahl des richtigen Kühlschrankes. Der Kühlschrank sollte also genau auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sein. also aufs Jahr gesehen immer zu mindestens zwei Drittel gefüllt sein. Für einen Single-Haushalt reicht ein Kühlschrank mit 100 bis 140 Litern Nutzinhalt. Pro weiterer Person im Haushalt sollte man 50 bis 60 Liter Volumen dazurechnen.

Gefrierschrank oder Sternefach?
Ein integriertes Sternefach im Kühlschrank kann man sich sparen, wenn man zusätzlich eine Gefriertruhe oder einen Gefrierschrank benutzt. Doch auch hier gilt: Gefriergeräte sind nur sinnvoll, wenn sie auch tatsächlich voll genutzt werden. Gefriertruhen verbrauchen übrigens rund ein Drittel weniger Strom als Gefrierschränke. Kühlschrank und Gefriergeräte sollte an einem möglichst kühlen Ort aufgestellt werden. Jedes Grad an Umgebungstemperatur spart 6 Prozent Stromkosten.

Energieeffiziente Geräte
Natürlich zahlt es sich aus, alte Kühlschränke durch neue zu ersetzten. Am besten durch energieeffiziente. Die Energieeffizienzklasse legt fest, wie viel Energie das Gerät im Verhältnis zu seiner Leistung verbraucht – und wie hoch Ihre Stromrechnung wird. Der Unterschied ist enorm: Geräte der Klasse A++ verbrauchen 55 Prozent weniger Strom als Geräte der Klasse A. Im Vergleich zu Altgeräten kann man das Drei- bis Zehnfache an Stromkosten sparen.

Dichtungen kontrollieren
Die Kühlschranktüre sollte man so selten und so kurz wie möglich zu öffnen. Die Dichtungen sollte man putzen und austauschen, sobald sie undicht werden. Dies kann man leicht überprüfen, indem man eine Taschenlampe in den Kühlschrank legt, und das Licht ausschaltet. Sieht man Licht durchschimmern, muss die Dichtung ausgetauscht werden.

Abtauen
Auch regelmäßiges Abtauen hilft Strom sparen. Ist die Eisschicht im Gefrierfach ungefähr einen Zentimeter dick, ist es höchste Zeit fürs Abtauen! Gefrierfächer vereisen übrigens weniger leicht, wenn das man das Gefriergut trocken und luftdicht verpackt.

3 Kommentare

  1. Hm , auch volle Gefrierschränke benötigen weniger Strom , ist das Gerät erst mal voll , muß es nicht bei jedem öfnen der Tür die entweichende Luft wieder Abkühlen , also alles was an Säften oder sonstigen Lebensmitteln Rumsteht , rein damit ! Was mal kalt ist muss nicht mehr abgekühlt werden. Und im Winter könnte jeder im Freihen Vorkühlen ,u.die gekühlten Sachen in denn Kühlschrank stellen .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*