Der Sommer geht zu Ende, aber es ist ein langsamer Abschied von der Hochblüte. Auch im September ist noch Zeit, den Garten zu genießen und seine Früchte zu ernten.

In den Bräuchen der Landwirtschaft fällt Erntedank in den September, und das aus gutem Grund. Der Ausklang des Sommers bringt die letzten, guten Früchte ein, bevor es ernsthaft daran geht, die Felder und Beete winterfest zu machen.

Obst und Gemüse

Dazu gehören die Kartoffeln, die nach der langen Reifezeit jetzt Anfang September fertig sind. Sobald sich das Laub gelb färbt, sind die Erdäpfel bereit für den Teller – oder fürs Einkellern. Lagern Sie die guten Stücke bei etwa 8 Grad Celsius an einem dunklen, trockenen Platz.

Halloween ist nicht zufällig Kürbiszeit: im Lauf des September darf man die Früchte abklopfen, und wenn sie hohl klingen, sind sie bereit zur Ernte. Was bis Ende Oktober übrig ist, darf ausgehölt werden. Je kräftiger die orangerote Farbe, desto besser sind sie. Vorsicht, wenn sie zu groß werden: lassen Sie sie nicht auf der nackten Erde liegen, sonst könnten sie zu faulen beginnen. Legen Sie lieber ein festes Brett unter, dann bleiben sie gesund.

Zum Einen ist der September die richtige Zeit für die Aussaat von langsam wurzelnden Gewächsen – zum Beispiel Gras. Schadhafte, ausgetrocknete oder abgestorbene Rasenstellen kann man jetzt ausbessern, dann wachsen sie im kommenden Frühjahr wieder kräftig nach. Dasselbe gilt natürlich, wenn man ganz neue Rasenflächen säen will. Ebenso für Obst: neue Apfel und Birnbäume, aber auch neue Beerensträucher, setzen Sie gemütlich im Herbst, bevor der Bodenfrost Ihnen die Arbeit schwer macht, und mit gut Zeit zum Wurzeln und Reifen. Im nächsten Frühsommer gibt es dann den Lohn für die Arbeit.

Kompost einwintern

Auch den Kompost für 2014 vorbereiten ist eine Aufgabe für diesen September. Die Beete sind abgeerntet und die Hecken geschnitten, es ist genug Material da, um für einen vollen Komposthaufen zu sorgen; auf die Beete muss dieser wertvolle Dünger heuer aber nicht mehr. Lagern sie ihn stattdessen an einer halbwegs schattigen Stelle, wo er nicht im Weg ist.

Schneiden und entfernen

Was das schon bisher gesetzte Obst angeht: machen Sie „sauber“.
Weg mit fauligem Fallobst, weg mit kranken Früchten, weg mit alten verdorrenden Trieben, und schneiden Sie jetzt die Hecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*